Sauber-Werk in Hinwil: Alfa Romeo schickt Belegschaft in Kurzarbeit

Alfa Romeo ist bereits der vierte Rennstall, der seine Belegschaft in Kurzarbeit schickt: Wie lange die Maßnahme gilt, ist aktuell noch offen

Sauber-Werk in Hinwil: Alfa Romeo schickt Belegschaft in Kurzarbeit

Alfa Romeo geht den Weg vieler Formel-1-Teams und hat nun ebenfalls für die mehr als 500 Mitarbeiter in der Sauber-Fabrik im schweizerischen Hinwil Kurzarbeit angemeldet. Das berichtet die Schweizer Zeitung 'Blick'. Bis Ende April soll die aktuelle Maßnahme mindestens gelten, allerdings habe man die Mannschaft bereits darauf vorbereitet, dass die Periode länger gehen könnte.

Gestern wurde bereits bekannt, dass die Formel 1 den Shutdown-Zeitraum um zwei weitere Wochen verlängert hat. Statt 21 Tage müssen die Fabriken nun 35 Tage lang stillstehen. Viele Teams nutzen die Zeit, um im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen, und produzieren und entwickeln etwa notwendige Beatmungsgeräte.

Alfa Romeo ist nach McLaren, Williams und Racing Point bereits das vierte Formel-1-Team, das seine Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt hat. Auch die Formel 1 selbst hatte zuletzt diese Maßnahme verkündet - inklusive Gehaltsverzicht in der Führungsebene rund um Ross Brawn und Chase Carey.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Theissen über Vettel: "War den anderen deutlich voraus"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Theissen über Vettel: "War den anderen deutlich voraus"

Nächster Artikel

Di Montezemolo: Ferrari-Paarung Senna-Schumacher hätte nicht funktioniert

Di Montezemolo: Ferrari-Paarung Senna-Schumacher hätte nicht funktioniert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer