Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
10 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
17 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
31 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
38 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
52 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
66 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
73 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
87 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
101 Tagen
Details anzeigen:

Schumacher-Managerin hofft, dass „er eines Tages wieder hier sein kann“

geteilte inhalte
kommentare
Schumacher-Managerin hofft, dass „er eines Tages wieder hier sein kann“
Autor:
17.02.2016, 11:11

Michael Schumacher hat weiterhin einen langen Weg der Genesung vor sich. Das deutete seine Managerin an, gab sich aber auch hoffnungsvoll, dass er „eines Tages wieder hier sein kann“.

Michael-Schumacher-Ausstellung
Michael-Schumacher-Ausstellung
Michael-Schumacher-Ausstellung
Michael-Schumacher-Ausstellung
Michael-Schumacher-Ausstellung

Am 29. Dezember 2013 zog sich Michael Schumacher bei einem Skiunfall in Frankreich schwere Kopfverletzungen zu, von denen er sich noch immer nicht ganz erholt hat. In seinem Zuhause in der Schweiz arbeitet er weiter an seiner Genesung.

Aktuelle Nachrichten über den Gesundheitszustand gibt es nicht, anlässlich einer Ausstellungseröffnung über die Karriere des siebenmaligen Weltmeisters trat seine Managerin Sabine Kehm aber vor das Mikrofon.

„Er ist eine Ikone des Sports, der erfolgreichste Rennfahrer der Geschichte. Und manchmal, an Tagen wie diesen, tut es gut daran erinnert zu werden“, sagte Kehm.

„Natürlich fehlt Michael. Natürlich ist es schade, dass er nicht hier sein kann. Und niemand wäre lieber hier als er.“

Wie es ihm geht, sagte Kehm nicht, deutete aber an, dass er noch einen weiten Weg vor sich habe.

„Wir können das, was passiert ist, nicht ändern. Wir müssen das akzeptieren und müssen hoffen und mit allem, was wir haben, weiterhin unterstützen, dass er eines Tages wieder hier sein wird.“

Fotos von der Ausstellung gibt es in unserer Bildergalerie.

Nächster Artikel
Toro Rosso-Teamchef: Max Verstappen ist ein künftiger Formel-1-Weltmeister

Vorheriger Artikel

Toro Rosso-Teamchef: Max Verstappen ist ein künftiger Formel-1-Weltmeister

Nächster Artikel

Formel-1-Techniker: Komplizierte Reifenregeln könnten Rennen interessant machen

Formel-1-Techniker: Komplizierte Reifenregeln könnten Rennen interessant machen
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News