Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Sebastian Vettel: "Am besten, wenn ich gar nichts sage"

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: "Am besten, wenn ich gar nichts sage"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
29.09.2019, 18:20

Sebastian Vettel und Charles Leclerc wollen nicht mehr groß über den Streit in Sotschi reden und verweisen auf vorher Gesagtes

Sebastian Vettel gibt sich nach den Streitigkeiten aus Sotschi weiter wortkarg. Während Charles Leclerc und Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen die Hintergründe der Abmachung erläuterten, wollte Vettel die Sache intern besprechen. Bei dieser Haltung bleibt er: "Es ist am besten, wenn ich gar nichts sage", meint er in der Ferrari-Medienrunde.

"Ich denke, Mattia hat eine Erklärung gegeben, die so passt, von daher belassen wir es dabei", winkt er ab, betont aber dazu, dass er die Erklärung seines Chefs akzeptiere. "Das tue ich", so Vettel.

Auch Leclerc hat bei seiner Befragung nur wenig Lust auf weitere Erklärungen: "Im Auto dachte ich natürlich, dass es eine Abmachung gab. Das ist alles, was ich sagen kann", hält auch er sich kurz.

Der Monegasse hatte Vettel wie vereinbart am Start Windschatten gegeben, doch der Deutsche wollte die Position nicht an seinen Teamkollegen zurückgeben - zumindest zu Beginn des Rennens noch nicht. Vettel vertröstete sein Team auf später und geriet durch einen späteren Boxenstopp hinter Leclerc, bevor er ausfiel.

Wie der Tausch vonstattenging, hatte er aber auch nicht unbedingt im Blick: "Ich wusste nicht wirklich, wann Charles in die Box fahren würde", sagt Vettel, "weil man natürlich sein eigenen Rennen fährt." Er wusste nur, dass er etwas Vorsprung hatte, merkte aber in den letzten Runden, dass er mehr und mehr Probleme mit den Reifen hatte.

"Ich merkte natürlich, dass es Zeit für einen Boxenstopp sein würde", so der Deutsche weiter. "Als ich rauskam, war ich dann natürlich hinter ihm - und dann hatte ich das Problem." Denn ein technischer Defekt beendete das Rennen von Vettel und den teaminternen Kampf bei Ferrari.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Sotschi: McLaren vergrößert Punktevorsprung auf Renault deutlich

Vorheriger Artikel

Sotschi: McLaren vergrößert Punktevorsprung auf Renault deutlich

Nächster Artikel

Vettels Hybrid-Defekt geklärt: Es war die Isolierung

Vettels Hybrid-Defekt geklärt: Es war die Isolierung
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sotschi
Subevent Rennen
Autor Norman Fischer