Sebastian Vettel: Egal ob es Ferrari schadet oder nicht

Sebastian Vettel lobt Ferrari dafür, dass sie Entscheidungen im Sinne des Sports treffen, egal ob es zum Nachteil des Teams ist oder nicht: "Richtiger Ansatz"

Sebastian Vettel: Egal ob es Ferrari schadet oder nicht

Sebastian Vettel unterstützt den Vorschlag, das neue Formel-1-Reglement um ein Jahr auf 2022 zu verschieben, auch wenn einige davon ausgehen, dass Ferrari dadurch im Nachteil sein könnte. "Ich denke, das ist der richtige Ansatz", betont der Deutsche. "Manches davon zu verschieben, ist definitiv richtig."

Ferrari hatte bei den Wintertestfahrten vor der Saison 2020 für viele Experten jedoch nicht so einen guten Eindruck hinterlassen wie die Konkurrenz von Mercedes und Red Bull. Daher lässt sich durchaus der Schluss ziehen, dass es für Ferrari nachteilig ist, wenn man das aktuelle Auto auch 2021 noch verwenden soll.

Doch Vettel winkt ab: "Es ist egal, ob es gut oder schlecht für Ferrari ist. Das natürliche Interesse ist jetzt, was richtig für den Sport ist. Und ich glaube, dass es die richtige Entscheidung für den Sport ist", so der viermalige Weltmeister.

Das sei auch die Intention von Ferrari, als sie der Verschiebung zugestimmt haben.

Aktuell gibt es weitere Diskussionen um die Zukunft der Formel 1. Diskutiert wird etwa über eine weitere Senkung der Budgetgrenze unter 150 Millionen Dollar. Dagegen sperrt sich Ferrari jedoch noch.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
George Russell gibt zu: Ein bisschen neidisch auf Alexander Albon & Co.
Vorheriger Artikel

George Russell gibt zu: Ein bisschen neidisch auf Alexander Albon & Co.

Nächster Artikel

Mika Häkkinen: Formel-1-Auftaktplanung ist schier unmöglich

Mika Häkkinen: Formel-1-Auftaktplanung ist schier unmöglich
Kommentare laden