Sebastian Vettels Motor: Ursache für technisches Problem lokalisiert

Das Ferrari-Team hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Ursache für jenes technische Problem herausgefunden, das Sebastian Vettel im ersten Abschnitt des Qualifyings zum Grand Prix von Malaysia außer Gefecht gesetzt hat.

Ausschlaggebend dafür, dass Vettel in Q1 über "very little power" klagte und letztendlich keine gezeitete Runde fahren konnte, war laut Informationen von 'Motorsport.com' ein gebrochener Krümmer. Dabei handelt es sich um einen Rohrabschnitt im Verbrennungsmotor, der durch seine gekrümmte Form eine Richtungsänderung der Auspuffgase bewirkt.

Für Ferrari kam der Defekt am SF70H von Vettel überraschend, weil der neue Motor (der vierte und letzte der Saison 2017) zuvor ohne Probleme auf dem Prüfstand in Maranello gelaufen war. Vor Q1 in Sepang gab es keinerlei Hinweise auf Schwierigkeiten mit dem Motor.

Weil Vettel das Rennen ohnehin vom letzten Startplatz in Angriff nehmen muss, hat Ferrari entschieden, die Gelegenheit zu nutzen, um effektiv straffrei neue Antriebskomponenten in den Pool zu ziehen. Dabei handelt es sich um einen neuen Verbrennungsmotor, eine neue MGU-H und einen neuen Turbolader.

Hätte Ferrari diesen Wechsel nach einem "normalen" Qualifying vollzogen, hätte dies für Vettel eine Rückversetzung in der Startaufstellung um 20 Positionen bedeutet.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sepang
Rennstrecke Sepang International Circuit
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags antrieb, krümmer, mgu-h, motor, verbrennungsmotor