Sebastian Vettel ärgert sich nach Rang 2: "Habe ins Lenkrad gebissen"

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel ärgert sich nach Rang 2:
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
27.08.2017, 14:47

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel zieht nach dem 12. Rennen der Formel-1-Saison 2017, dem Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps, eine gemischte Bilanz.

Podium: 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG, 2. Sebastian Vettel, Ferrari, 3. Daniel Ricciardo, Red Bull Racing
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Valtteri Bottas, Mercedes AMG
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08 und Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H

Zwar liegt der Deutsche weiterhin an der Spitze der F1-Fahrerwertung, doch weil er hinter Mercedes-Pilot Lewis Hamilton "nur" auf Rang 2 ins Ziel kam, reist er mit einem geschrumpften Vorsprung aus Belgien ab. Dabei hatte Vettel gleich mehrere Chancen, Hamilton zu attackieren – zumindest "eine halbe oder eine Viertelchance", wie Vettel selbst sagt.

"Ich habe jede Runde auf einen Fehler von Lewis gewartet, aber er hat keinen gemacht. Er hat wahrscheinlich darauf gewartet, dass ich einen Fehler mache, und auch ich habe keinen gemacht", meint der Ferrari-Fahrer.

Speziell beim Restart habe er versucht, die Entscheidung zu suchen. "Da habe ich mir ein bisschen ins Lenkrad gebissen, denn ich war ein bisschen zu nahe dran", sagt Vettel über seinen Überholversuch gegen Hamilton, den er jedoch ohne Erfolg beschloss. Auch, weil Hamilton vor der berühmte Formel-1-Senke Eau Rouge "ein bisschen Gas rausgenommen" habe, um Vettel schon früh auf der folgenden Kemmel-Geraden auflaufen zu lassen.

"Vielleicht hätte ich da ein bisschen besser agieren können", meint Vettel. "Im Endeffekt hat man einen Schuss, und es hätte auch klappen können."

Als positiv wertet Vettel die Ferrari-Form am gesamten Rennwochenende und hält zufrieden fest: "Wir haben Fortschritte gemacht. Unser Renntempo ist stark. Wir sind also auf dem richtigen Weg und ich denke nicht, dass wir uns vor irgendeiner Strecke fürchten müssen."

Auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff attestiert der Konkurrenz aus Maranello gute Arbeit. "Ferrari hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Das muss man ihnen schon eingestehen", erklärte er bei Sky Sports F1.

"Wir müssen einfach weiter so Gas geben, dass wir auf den Strecken, die uns liegen, gewinnen, und auf den Strecken, die uns nicht so gut liegen, so viele Punkte wie möglich holen."

In der Konstrukteurswertung der Formel 1 2017 führt nach 12 Rennen weiterhin Mercedes vor Ferrari.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017: Lewis Hamilton "Fahrer des Tages" in Spa

Previous article

Formel 1 2017: Lewis Hamilton "Fahrer des Tages" in Spa

Next article

Nach Crash in Spa: Force India verhängt Stallregie für Ocon/Perez

Nach Crash in Spa: Force India verhängt Stallregie für Ocon/Perez
Kommentare laden