Sebastian Vettel tobt am Funk: Schon wieder Daniil Kvyat

Nachdem ihm Daniil Kvyat zwei Mal ins Heck gefahren war und ihn aus dem Rennen geworfen hatte, schimpfte Sebastian Vettel am Funk lautstark.

Freunde werden Sebastian Vettel und sein Nachfolger bei Red Bull Racing sicher nicht mehr. Schon beim Grand Prix von China vor zwei Wochen war Daniil Kvyat dem Deutschen ins Auto gefahren und Vettel meinte, der Russe würde fahren wie ein „Torpedo“. In Schanghai konnten beide weiterfahren und schafften es sogar aufs Podium.

In Sochi war für den Deutschen das Rennen aber bereits in der dritten Kurve zu Ende, nachdem Kvyat ihm gleich zwei Mal in Folge ins Heck geknallt war. Zum ersten Mal schob er den Ferrari in Kurve zwei an. Da konnte Vettel sein Auto noch abfangen.

Bildergalerie: Grand Prix von Russland

 

Beim zweiten Mal traf der Red Bull Racing den Ferrari jedoch so unglücklich, dass der erst das Auto von Daniel Ricciardo traf, sich dann drehte und in die Streckenbegrenzung krachte.

Und Vettel machte seinem Ärger umgehend über Funk Luft. „Ich bin raus. Crash. Jemand ist mir in Kurve zwei in das verdammte Heck gefahren, dann fuhr mir in Kurve drei wieder jemand in das verdammte Heck. Ganz ehrlich. Was zur Hölle machen wir hier eigentlich?“

Wenig später hatte er sich zwar wieder etwas beruhigt, wollte zum Thema Daniil Kvyat aber nichts weiter sagen.

„Ich habe gerade die Aufzeichnung gesehen, es war ziemlich klar, was passiert ist“, sagte er. „Ich wurde in Kurve zwei getroffen und habe mich etwas gedreht und in Kurve drei hat es richtig geknallt und ich konnte den Einschlag in die Streckenbegrenzung nicht vermeiden.“

 

„So etwas passiert, aber es ist hart“, sagte Vettel weiter. „Das Rennen ist lang. Man kann in der ersten Runde Fortschritte machen, aber man kann auch sein Rennen beenden. Das war bei mir der Fall.“

„Es war nicht mein Fehler. Es gab nichts, das ich anders hätte machen können.“

„Ich habe nichts gegen ihn [Kvyat], ich denke, dass er vor zwei Wochen einen Fehler gemacht hat. Heute hat er wieder einen Fehler gemacht. Das ist ziemlich offensichtlich, aber mir hilft es nicht, denn ich bin nicht mehr im Rennen.“

Auf die Frage, ob er das Thema mit Kvyat noch einmal ansprechen werde, meinte Vettel, es gebe nichts zu sagen. „Ich denke, es gibt nichts, das ich hätte anders machen können. Wenn jemand reden sollte, dann ist es er.“

 

Kvyat wurde für den Unfall mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt, Vettel wurde später am Red-Bull-Racing-Kommandostand gesichtet, als er mit Teamchef Christian Horner sprach.

„Natürlich war er etwas frustriert“, sagte Horner. „Alles, was ich tun konnte, war mich zu entschuldigen, denn diese Woche war es leider ein Fehler von Daniil Kvyat.“ Der hätte bei seinem Heimrennen wohl etwas zu viel gewollt, vermutete der Brite. „Ich glaube, er wollte zu früh zu viel. Wir haben schon so viele Unfälle wie diesen gesehen. Er hat sich einfach verschätzt.“

Rennbericht Grand Prix von Russland

Dadurch hätte der 2-Jährige allerdings auch das Rennen des gesamten Teams zerstört, erklärte Horner.

„Wir hätten heute gute Punkte holen können und haben eine Menge Punkte verschenkt. Leider war unser Rennen in der ersten Kurve vorbei. Ich denke, Dani hat sich beim Bremspunkt verschätzt, ist dann in Seb reingefahren, der dann den anderen Daniel getroffen hat.“

„Zu diesem Zeitpunkt waren die Frontflügel weg, die Autos schwer beschädigt und das Ergebnis war null Punkte für beide Autos. Und natürlich hat es auch Sebastians Rennen zerstört.“

Der Übeltäter selbst meinte, er hätte in beiden Fälle nicht erwartet, dass Vettel so stark verzögern würde, gab aber zu, dass der Unfall sein Fehler war.

 

„Sicher kam das ganze Chaos durch mich und natürlich ist das kein tolles Gefühl, aber manchmal passieren diese Dinge“, sagte Daniil Kvyat. „Das war wahrscheinlich das größte Chaos meiner Karriere, aber normalerweise lerne ich daraus.“

„Ich habe mich bei allen, die betroffen waren, entschuldigt und ja, wir werden daraus lernen. Wir müssen reden, wir werden reden und das ist alles, was wir tun können. Wir werden unsere Sichtweisen darlegen und klar, es ist jetzt einfach, mich anzugreifen und ich schätze, das werden auch alle tun, aber damit kann ich leben.“

Mit Informationen von Charles Bradley und Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Russland
Rennstrecke Sochi Autodrom
Fahrer Sebastian Vettel , Daniil Kwjat
Artikelsorte News