Sebastian Vettel und Daniil Kvyat: Die Formel 1 muss eine gewisse Gefahr beinhalten

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel und Daniil Kvyat: Die Formel 1 muss eine gewisse Gefahr beinhalten
Kate Walker
Autor: Kate Walker
22.06.2016, 08:44

Vor Beginn des Grand Prix von Europa in Baku gab es einige Sicherheitsbedenken. Sebastian Vettel und Daniil Kvyat verteidigen jedoch das Element Gefahr in der Formel 1.

Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari, in der Pressekonferenz
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, mit einer Mülltüte am Frontflügel
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert Platz 2 auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert Platz 2 auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, vor Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Sebastian Vettel
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11, vor Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11, und Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, im Positi
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso

Natürlich sei es richtig und wichtig, dass die Sicherheit im Laufe der Jahre immer weiter verbessert wurde, sagte Vettel bei der FIA-Sportkonferenz-Woche in Turin, die unter dem Motto steht, „Eine Leidenschaft für Geschwindigkeit – wie das Erbe des Motorsports seine Zukunft formen kann“.

„Man muss aber den richtigen Kompromiss finden“, erklärte der Ferrari-Star. „Die Zutaten Leidenschaft, Speed, Gefahr und Lärm sind sehr wichtig. Gleichzeitig wollen wir den Sport sicherer machen – wir können nicht die Augen verschließen, wenn schlimme Dinge passieren – und ich denke, wir müssen reagieren. Das haben wir in den vergangenen Jahren gelernt und ich glaube, das ist auch der richtige Ansatz.“

 

Das alles zu kombinieren, sei eine schwierige Gratwanderung, gab Vettel zu. „Vielleicht klingt das etwas falsch, aber ich denke, der Sport muss im gewissen Sinne gefährlich bleiben, denn das ist es, was ihn für die Leute interessant macht. Wenn man diese Zutat verliert und die Leute nicht mehr das Gefühl haben, dass es außerhalb ihrer Reichweite oder aus einer anderen Welt ist, dann ist es weniger aufregend.“

Er selbst sei seit frühester Kindheit von Geschwindigkeit – eines der traditionellen „Stützpfeiler“ des Rennsports, der auch bleiben müsse – fasziniert gewesen, sagte der Heppenheimer weiter. „Entweder man hat diese Leidenschaft, oder man hat sie nicht.“

Die Strecke in Baku sei ein gutes Beispiel, wie man Gefahr und Sicherheit unter einen Hut bekommen kann, sagte Vettel weiter.

Bildergalerie Grand Prix von Europa

„Die Strecke wurde heftig kritisiert, dass sie zu gefährlich sei, aber ich stimme dem nicht zu. Die FIA und die Leute in Baku haben einen Superjob gemacht, diese Strecke in eine Umgebung einzupassen, die zum Rennen fahren nicht geeignet ist, aber sie ist fantastisch. Sie ist spektakulär und bietet nur sehr wenig Raum für Fehler. Das ist es, was Rennfahren so aufregend macht, was es in der Vergangenheit aufregend gemacht hat und es auch in Zukunft aufregend machen wird.“

Toro-Rosso-Pilot Daniil Kvyat, der mit einem Aufhängungsschaden ausfiel, war von der neuen Strecke im Kalender ebenfalls begeistert – wegen des Elements Gefahr.

„Ich denke, das ist die Art von Strecke, auf der man Mut braucht“, erklärte der Russe. „Eine Strecke, auf der man mutig sein muss, wo man am Limit angreifen muss und weiß, dass man sehr leicht bestraft werden kann. Ich glaube, von all den modernen Strecken ist das eine, wie wir sie öfter sehen wollen.“

 

Damit meine er nicht zwangsweise einen Stadtkurs, betonte Kvyat. Man könne Baku jedoch als Blaupause für künftige Kurse nehmen. „Solche Strecken will man. Natürlich kann man nicht 100 Prozent Stadtkurse haben, aber Zandvoort, Imola, Mugello, diese Art Strecken, auf denen man Mut braucht.“

„In Abu Dhabi braucht man keinen Mut, man fährt wie ein Roboter. Man bremst zu spät, blockiert die Räder, ärgert sich, hat seine Runde kaputtgemacht. Aber es gibt keinen Druck, dass man abfliegt und sein Auto zerstört.“

Auf die Frage von Motorsport.com, ob er keine Angst habe, nicht für einen Fahrfehler, sondern für einen Aufhängungsschaden bestraft zu werden, sagte er: „Aufhängungsschäden passieren nicht sehr oft. Natürlich lande ich nicht gerne in der Mauer, daher haben wir das Auto auch abgestellt.“

„Darum geht es in unseren Sport aber auch. Er ist ein extremer Sport, ein gefährlicher Sport. Wenn ich heute ein Aufhängungsproblem gehabt hätte, hätte es ein böser Unfall werden können. Als ich meinen Vertrag unterschrieben habe, wusste ich aber, dass das ein Teil davon ist.“

Mit Informationen von Kate Walker und Valentin Khorounzhiy

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Neuerungen beim Grand Prix von Europa

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Neuerungen beim Grand Prix von Europa

Nächster Artikel

Formel-1-Autos 2017: Zeit der hässlichen Nasen endgültig vorbei

Formel-1-Autos 2017: Zeit der hässlichen Nasen endgültig vorbei
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel Jetzt einkaufen
Autor Kate Walker
Artikelsorte Feature