Sergio Perez: Racing Point wird zum Favoritenschreck!

Racing-Point-Fahrer Sergio Perez erklärt, was er sich von seinem "pinken Mercedes" verspricht und was mit Aston Martin ab 2021 möglich ist

Sergio Perez: Racing Point wird zum Favoritenschreck!

"Ich glaube, das Team befindet sich in einer guten Ausgangslage für die Zukunft", sagt Sergio Perez. Racing Point habe schon in der Formel 1 geglänzt, als der Rennstall noch Force India hieß - und glänzte als Privatteam zweimal mit P4 in der Konstrukteurswertung der Formel 1. Als Aston-Martin-Werksteam könne man sich ab 2021 sogar noch mehr vornehmen, meint Perez.

"Ich denke: Alles ist bereit, um mit Aston Martin den nächsten Schritt zu machen. Es muss ein großer Schritt sein, wenn wir mit den großen Teams, mit den Top 3 kämpfen wollen. Doch die Budgetdeckelung sollte das Feld hoffentlich enger zusammenführen. Ich habe keine Zweifel daran, dass wir sie dann herausfordern können."

Was kurzfristig, also in der Formel-1-Saison 2020, möglich sei, das werde sich vermutlich schon beim Auftaktwochenende in Österreich zeigen. "Da erfahren wir, wie konkurrenzfähig unser Auto wirklich ist", so Perez. Für Aufsehen hatte der Racing Point RP20 bereits gesorgt, weil das Auto optisch an den Vorjahres-Silberpfeil erinnert und deshalb als "pinker Mercedes" bezeichnet wurde.

Schon 2020 ein Favoritenschreck?

Fahren lässt sich der RP20 offenbar prima, wie Perez sagt: "In Barcelona fühlte es sich definitiv gut an. Wir haben gutes Potenzial, aber keine Ahnung, wie sehr sich die anderen Teams seither gesteigert haben. Ich fühle mich allerdings extrem positiv, extrem motiviert."

Er schließe auch nicht aus, schon 2020 zum Favoritenschreck avancieren zu können, sollte Racing Point den richtigen Speed haben. "Hoffen wir das Beste", sagt Perez, "und darauf, dass wir unter den Top 3 mitkämpfen, die drei Topteams angreifen können. Das wäre gut für uns."


1991: Jordan 191
1991: Jordan 191
1/29
Das Team aus Silverstone, das heute Racing Point heißt, begann 1991 unter dem Namen Jorden. Im 191 fährt Michael Schumacher in Spa sein erstes Formel-1-Rennen.

Foto: : LAT Images

1992: Jordan 192
1992: Jordan 192
2/29
1992 gewinnt Jordan mit dem 192 nur einen einzigen WM-Punkt.

Foto: : Sutton Images

1993: Jordan 193
1993: Jordan 193
3/29
Den Jordan 193 fahren in der Formel-1-Saison 1993 sechs verschieden Fahrer, hier Ruben Barrichello.

Foto: : Sutton Images

1994: Jordan 194
1994: Jordan 194
4/29
1994 verunglückt Barrichello am Steuer eines Jordan 194 in Imola, wird aber glücklicherweise nicht schwer verletzt.

Foto: : Photo 4

1995: Jordan 195
1995: Jordan 195
5/29
Der Jordan 195 aus dem Jahr 1995 besticht durch seine elegante Linienführung.

Foto: : LAT Images

1996: Jordan 196
1996: Jordan 196
6/29
Mit dem Jordan 196 und einem neuen Hauptsponsor beginnen ab 1996 goldene Zeiten.

Foto: : LAT Images

1997: Jordan 197
1997: Jordan 197
7/29
Dem Jordan 197 aus dem Jahr 1997 mit der auffälligen Schlangen-Lackierung ...

Foto: : LAT Images

1998: Jordan 198
1998: Jordan 198
8/29
... folgte ein Jahr später die Hornisse Jordan 198. Mit diesem Auto feierten Damon Hill und Ralf Schumacher im chaotischen Regenrennen von Spa einen Doppelsieg. Es war der erste Triumph des Teams.

Foto: : Sutton Images

1999: Jordan 199
1999: Jordan 199
9/29
1999 gewinnt Heinz-Harald Frentzen mit dem Jordan 199 zwei Grand Prix. Mit WM-Rang drei ist das Team erfolgreich wie nie zuvor.

Foto: : LAT Images

2000: Jordan EJ10
2000: Jordan EJ10
10/29
Da Jordan das Auto im Jahr 2000 nicht (der bisherigen Logik entsprechend) 000 nennen wollte, heißt der Bolide EJ10 - das zehnte Formel-1-Autos des Teams von Eddie Jordan.

Foto: : Steve Etherington / Motorsport Images

2001: Jordan EJ11
2001: Jordan EJ11
11/29
2001 fährt unter anderem Jarno Trulli mit dem Jorden EJ11 in der Formel 1.

Foto: : Jordan Grand Prix

2002: Jordan EJ12
2002: Jordan EJ12
12/29
Mit dem Nachfolger EJ12 beginnt der Stern von Jordan ab der Formel-1-Saison 2002 langsam zu sinken.

Foto: : Jordan Grand Prix

2003: Jordan EJ13
2003: Jordan EJ13
13/29
2003 landet das Team mit dem EJ13 nur noch auf WM-Rang neun.

Foto: : Jordan Grand Prix

2004: Jordan EJ14
2004: Jordan EJ14
14/29
Mit Nick Heidfeld und Timo Glock sitzen 2004 zwei Deutsche am Steuer des EJ14, doch Erfolge gelingen beiden mit dem unterlegenen Auto nicht.

Foto: : Jordan Grand Prix

2005: Jordan EJ15
2005: Jordan EJ15
15/29
Beim Skandal-Grand-Prix von Indianapolis 2005 fährt Tiago Monteiro mit dem EJ15 auf Rang drei - es sollte das letzte Podium eines Formel-1-Autos mit dem Namen Jordan sein.

Foto: : Bridgestone Corporation

2006: Midland M16
2006: Midland M16
16/29
Neues Team, neuer Name, neuer Look: Nach der Übernahme durch Midland heißt das Auto für die Saison 2006 M16.

Foto: : XPB Images

2007: Spyker F8-VII
2007: Spyker F8-VII
17/29
2007 erfolgt die nächste Umbenennung von Team und Auto. Mit einem Spyker F8-VII führt Markus Winkelhock bei seinem Formel-1-Debüt den chaotischen Regen-Grand-Prix auf dem Nürburgring zeitweilig an.

Foto: : XPB Images

2008: Force India VJM01
2008: Force India VJM01
18/29
2008 beginnt nach einer neuerlichen Übernahme des Teams durch den schillernden indischen Geschäftsmann Vijay Mallya mit dem VJM01 die Ära Force India.

Foto: : XPB Images

2009: Force India VJM02
2009: Force India VJM02
19/29
Mit dem Force India VJM02 fährt Giancarlo Fisichella 2009 in Spa überraschend auf die Pole-Position und im Rennen auf Platz zwei.

Foto: : XPB Images

2010: Force India VJM03
2010: Force India VJM03
20/29
2010 saßen Adrian Sutil und Vitantonio Liuzzi am Steuer des VJM03.

Foto: : XPB Images

2011: Force India VJM04
2011: Force India VJM04
21/29
Mit dem VJM04 ging es im Jahr 2011 weiter aufwärts. Force India wird Sechster der Konstrukteurswertung.

Foto: : Alessio Morgese

2012: Force India VJM05
2012: Force India VJM05
22/29
2012 sammelten sowohl Nico Hülkenberg als auch Paul di Resta im VJM05 Führungsrunden in der Formel 1.

Foto: : XPB Images

2013: Force India VJM06
2013: Force India VJM06
23/29
2013 hieß die Fahrerpaarung im VJM06 Adrian Sutil und Paul di Resta.

Foto: : XPB Images

2014: Force India VJM07
2014: Force India VJM07
24/29
Auch dank der Mercedes-Hybrid-Power fährt Sergio Perez mit dem VJM07 beim Rennen in Bahrain 2014 als Dritter auf das Podium.

Foto: : XPB Images

2015: Sahara Force India VJM08
2015: Sahara Force India VJM08
25/29
Ein Kunststück, das der Mexikaner 2015 am Steuer des VJM08 wiederholen kann.

Foto: : XPB Images

2016: Force India VJM09
2016: Force India VJM09
26/29
2016 wird mit dem VJM09 die bisher erfolgreichste Saison von Force India. Nico Hülkenberg und Sergio Perez bringen das Team auf Rang vier der Konstrukteurswertung.

Foto: : Sutton Images

2017: Force India VJM10
2017: Force India VJM10
27/29
Diese Leistung bestätigen 2017 Sergio Perez und Esteban Ocon auch mit dem Nachfolgemodell VJM10.

Foto: : LAT Images

2018: Force India VJM11
2018:  Force India VJM11
28/29
Der VJM11 wird das letzte Formel-1-Auto von Force India, denn der wirtschaftlich schwer angeschlagene Vijay Mallya muss das Team Mitte des Jahres an Lawrence Stroll verkaufen, der es unter dem Namen Racing Point weiterführt.

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

2019: Racing Point RP19
2019: Racing Point RP19
29/29
So wird die Lackierung des RP19 genannten Autos aussehen, das von Sergio Perez und Lance Stroll pilotiert werden wird.

Foto: : Racing Point


Die Konkurrenz ist jedenfalls gewarnt. McLaren-Fahrer Carlos Sainz attestiert Perez und Racing Point eine "sehr große Zuversicht" und meint: "Sie wissen scheinbar, dass sie über ein sehr gutes Auto verfügen. Sie haben sicherlich eine sehr gute Chance, uns im Kampf um P4 zu schlagen. Wir werden aber natürlich maximal dagegenhalten."

Die Coronakrise als Verschnaufpause

Und all das nach der längsten Fahrpause seit Jahrzehnten. Doch Perez hat die Formel 1 gar nicht so sehr vermisst. "Um ehrlich zu sein: Der Lockdown war klasse für mich. Denn so habe ich viel Zeit mit meiner Familie verbracht", erklärt der Mexikaner.

"Im Prinzip reisen wir ja in ein Land und dann direkt weiter zum nächsten Rennplatz. Die meiste Zeit verbringen wir an Flughäfen, in Hotels und auf Flügen. So war das eigentlich seit meinem sechsten Lebensjahr. Immer gab es Rennen, immer dachte man immer nur an das nächste Rennen."

Aufgrund der Coronakrise habe er einmal "etwas entspannen und ein ziemlich normales Leben" führen können, so Perez weiter. "Das war schön. Und ich habe viel über das schöne Leben außerhalb der Formel 1 nachgedacht, weil man doch sonst so fokussiert ist. Das hat mir gut gefallen." Jetzt aber ist Perez zurück im Rennmodus.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Das erste Training der Saison 2020 live!
Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Das erste Training der Saison 2020 live!

Nächster Artikel

Ricciardo-Nachfolge: Alonso belächelt Renault-Gerüchte

Ricciardo-Nachfolge: Alonso belächelt Renault-Gerüchte