Vom PC in den Simulator: 25-Jähriger sichert sich McLaren-Job

Zweite Chance für Rudy van Buren: Die Motorsportkarriere des 25-Jährigen war eigentlich schon beendet, nun hat er seinen einen McLaren-Vertrag für die Saison 2018 gesichert.

Van Buren wird in der Formel-1-Saison 2018 offizieller Simulatorfahrer bei McLaren. Wenn man diesen Namen noch nie zuvor gehört hat, dann ist das nicht ungewöhnlich, denn der 25-Jährige hatte seine Motorsportkarriere vor knapp zehn Jahren eigentlich bereits beendet. Über den Simracing-Wettbewerb "World's fastest Gamer" von McLaren konnte sich der Niederländer nun aber doch noch einen Traum erfüllen.

"Ich kann mich gar nicht genug bei allen dafür bedanken, dass ich diese großartige Gelegenheit bekommen habe", strahlt der 25-Jährige, der eigentlich als Vertriebsleiter arbeitet und sich gegen mehr als 30.000 Gegner aus der ganzen Welt durchsetzen konnte. Lediglich zwölf Finalisten wurden von McLaren nach Woking eingeladen, und dort setzte sich van Buren in einer anstrengenden Finalwoche gegen seine restlichen elf Konkurrenten durch.

Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Geschichte des Niederländers eigentlich eine traurige. Sie erzählt den Werdegang eines Nachwuchspiloten, dem mit 16 Jahren das Geld ausging, um seinen Traum von Motorsport weiter zu verfolgen. "Jeder Junge, der mit dem Kartfahren anfängt, träumt von der Formel 1. An einem gewissen Punkt verflüchtigt sich dieser Traum aber mehr und mehr", verrät van Buren.

Im Alter von acht Jahren begann der Niederländer mit dem Kartsport und gewann 2003 sogar die nationale Kartmeisterschaft. Ohne die nötige finanzielle Unterstützung geriet seine Karriere rund fünf Jahre später allerdings in eine Sackgasse. Van Buren ließ die echten Autos hinter sich, gab seine Leidenschaft allerdings nicht auf und widmete sich anschließend dem Simracing - also dem virtuellen Motorsport.

"Du suchst nach einem Ersatz", schildert er seinen Umstieg vom echten Racing in die virtuelle Welt und erklärt: "Du willst weitermachen, aber es gibt keine Option mehr. In dir brennt aber noch immer das Feuer. Du willst gewinnen und immer schnellere Rundenzeiten fahren. Es ist ein Gefühl, das man nicht beschreiben kann." Durch das Simracing konnte van Buren seinen Traum zumindest teilweise weiter ausleben.

Dass er eines Tages noch einmal die Chance auf einen offiziellen McLaren-Vertrag bekommen würde, hatte er selbst nicht mehr erwartet. Es sei ein "überwältigendes" Gefühl, so van Buren. "Es war wirklich das härteste 'Bewerbungsgespräch', das ich je geführt habe, aber die Belohnung ist einfach unglaublich", lacht der 25-Jährige und ergänzt: "Jetzt kann ich es gar nicht abwarten, endlich loszulegen!"

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung McLaren: World's Fastest Gamer
Unterveranstaltung Sonderveranstaltung
Artikelsorte News
Tags esports, mclaren, rudy van buren, simracing