Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
110 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
194 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
222 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
299 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
313 Tagen
Details anzeigen:

So erklärt Sebastian Vettel seinen Quali-Funkspruch in China

geteilte inhalte
kommentare
So erklärt Sebastian Vettel seinen Quali-Funkspruch in China
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
26.04.2019, 04:20

Im Qualifying von China ärgerte sich Sebastian Vettel mit einem mysteriösen Funkspruch über die verpasste Pole-Position, nun klärt der Ferrari-Pilot auf

Nachdem Sebastian Vettel im Formel-1-Qualifying von China die Pole um 0,301 Sekunden verpasst hatte, sorgte ein Funkspruch des Ferrari-Piloten für Irritationen. "Wir hatten es", sagte Vettel am Funk, "zumindest wissen wir warum."

Danach rätselten viele, was er damit genau gemeint haben könnte. In Baku darauf angesprochen, schafft Vettel Klarheit.

"Wir haben gesehen, wie sich die Windrichtung ein wenig geändert hat und in aller Fairness hat es mir im ersten Teil der Strecke geholfen, extrem gut zu sein, aber es hat mir im zweiten Teil der Strecke wehgetan", erklärt der Deutsche. "Es wechselte von Rücken- auf Gegenwind, sodass ich im ersten Teil der Strecke gewann und im zweiten verlor." 

Weiterlesen:

Vor allem auf der Geraden büßte Vettel aufgrund der Windsituation ein: "Ich habe etwa zwei Zehntel auf der Geraden verloren, aber ich denke oder ich weiß, dass es anderen Fahrern ähnlich ging", stellte der Ferrari-Pilot beim Blick in die Daten fest. "Damals wusste ich es noch nicht, ich nahm an, ich wäre allein damit." So kam es zum Funkspruch.

"Deshalb dachte ich, 'wir hatten es', und haben es auf der Geraden verloren, denn die ist in China recht lang", erklärt Vettel weiter.

Tatsächlich plagte unter anderem seinen ehemaligen Teamkollegen Kimi Räikkönen im Qualifying das gleiche Problem. Auch er verlor durch den Wind Zeit und dachte zunächst sogar an ein Problem mit der Power-Unit.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
"Wäre gutes Zeichen": Schafft Leclerc ausgerechnet in Baku den ersten Sieg?

Vorheriger Artikel

"Wäre gutes Zeichen": Schafft Leclerc ausgerechnet in Baku den ersten Sieg?

Nächster Artikel

Kubica: Trotz aussichtsloser Williams-Lage hat er "Spaß"

Kubica: Trotz aussichtsloser Williams-Lage hat er "Spaß"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Schanghai
Subevent Qualifying
Autor Juliane Ziegengeist