Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Spanien-Grand-Prix in Gefahr? "Keine Verhandlungen" trotz Vertragsende 2019

geteilte inhalte
kommentare
Spanien-Grand-Prix in Gefahr? "Keine Verhandlungen" trotz Vertragsende 2019
Autor:
07.03.2019, 11:24

Der Vertrag von Barcelona mit der Formel 1 läuft dieses Jahr aus: Warum die Verhandlungen trotzdem noch nicht begonnen haben und wie viel Zeit noch bleibt

Was wird nach 2019 aus dem Grand Prix von Spanien? Das ist derzeit unklar, denn die Verhandlungen über eine Verlängerung des dieses Jahr auslaufenden Vertrags haben laut dem Präsident des Kurses in Barcelona, Vincent Aguilera, noch nicht einmal begonnen. "Wir sprechen miteinander, aber wir verhandeln nicht", meint Aguilera gegenüber 'El Mundo Deportivo'. Die Verhandlungen sollen aber "in Kürze beginnen", präzisiert er. "Und ich bin zuversichtlich, denn wir wollen uns einigen."

Doch um welchen Preis? Die Katalanen sind Mitglied der Formula One Promoters Association (FOPA), die sich Ende Januar mit den hohen Lizenzgebühren in der Formel 1 unzufrieden erklärte. Das scheint auch der Grund zu sein, warum man von einem Durchbruch noch weit entfernt ist.

"Unser Ziel ist es, unsere Einkünfte zu verbessern und unsere Ausgaben zu reduzieren", stellt Aguilera klar. "Denn 2018 haben wir wie 2017 entscheidende Verluste verzeichnet. Wir wollen nicht, dass es so weitergeht." Und das, obwohl die Zuschauerzahlen mit etwas weniger als 200.000 Besuchern pro Wochenende immerhin im Mittelfeld liegen.

Das Ziel wird also sein, eine geringere Lizenzgebühr zu erwirken, um ein besseres Geschäftsergebnis zu erzielen - womit man übrigens nicht alleine ist, denn auch die Promoter in Monza und Mexiko fordern bessere Konditionen ein. Die Verantwortlichen ließen diesbezüglich sogar eine wichtige Deadline verstreichen, wodurch man in Gefahr ist, den angestammten Platz im Kalender zu verlieren.

Doch wann läuft die Deadline für den Circuit de Barcelona-Catalunya ab? Das will Aguilera nicht präzisieren, obwohl er zugibt, dass es eine Deadline gibt: "Es kann sich dabei nicht um das Jahresende handeln, denn sie müssen ja den Kalender veröffentlichen. Es wäre also logisch, dass alles bis zum Ende des Sommers unter Dach und Fach ist - oder spätestens bis September."

Eines ist für den Präsidenten des Kurses jetzt schon klar: Die Verhandlungen mit Liberty werden "viel rascher" zu einem Ergebnis kommen als mit dem Vorgänger der US-Amerikaner. "Mit Bernie Ecclestone habe ich von 2012 bis 2015 verhandelt, das waren insgesamt drei Jahre!", offenbart Aguilera. "Das waren sehr langwierige und schwierige Verhandlungen. Dennoch sind wir zu einer Lösung gekommen, die dafür gesorgt hat, dass Barcelona heute im Formel-1-Kalender aufscheint."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Chase Carey: Formel 1 gegen Brexit "ziemlich immun"

Vorheriger Artikel

Chase Carey: Formel 1 gegen Brexit "ziemlich immun"

Nächster Artikel

Gary Anderson: Stefano Domenicali wäre ein guter Vize-Teamchef

Gary Anderson: Stefano Domenicali wäre ein guter Vize-Teamchef
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Sven Haidinger