Spendenerfolg: McLaren sammelt fast halbe Million Euro für wohltätige Zwecke

Seit dem Formel-1-Saisonauftakt in Österreich hat McLaren durch verschiedene Initiativen mehr als 460.000 Euro gesammelt - Großteil für psychische Gesundheit

Spendenerfolg: McLaren sammelt fast halbe Million Euro für wohltätige Zwecke

Im Rahmen der #WeRaceAsOne-Kampagne der Formel 1 hat sich McLaren mit der Wohltätigkeitsorganisation Mind zusammengetan, um das Bewusstsein für psychische Gesundheitsprobleme und deren Lösung zu fördern. Dabei ist allein in dieser Saison eine beachtliche Spendensumme gesammelt worden.

So brachte die Versteigerung der selbst entworfenen Rennhelme von Carlos Sainz und Lando Norris zum Grand Prix der Eifel fast 60.000 Pfund (rund 66.000 Euro). Die Gesamtsumme der von Fans, Partnern und Teammitgliedern durch McLaren-Initiativen für Mind gesammelten Spenden übersteigt 285.000 Pfund (314.000 Euro).

Abgesehen davon hat der Hersteller durch den Verkauf von limitierten Merchandise-Kollektionen weitere Gelder für die #WeRaceAsOne-Kampagne gesammelt, deren Bestimmungszweck im neuen Jahr bekanntgegeben werden soll.

Somit beläuft sich die Gesamtsumme, die seit dem Grand Prix von Österreich 2020 für wohltätige Zwecke gesammelt wurde, auf 420.494 Pfund (463.000 Euro). Der Großteil davon geht an Mind. Angesichts dieses Erfolgs hat McLaren bekanntgegeben, seine Zusammenarbeit mit dem Verein bis in die Formel-1-Saison 2021 zu verlängern.

"Im Laufe dieses Jahres hat die Corona-Pandemie die psychische Gesundheit so vieler Menschen beeinträchtigt und tut dies auch weiterhin", weiß McLaren-CEO Zak Brown. "Die Arbeit von Mind im Kampf gegen die Krise der psychischen Gesundheit ist so wichtig, und wir sind stolz darauf, die Wohltätigkeitsorganisation zu unterstützen."

In dem Zusammenhang betont er auch: "Wir legen bei McLaren Racing großen Wert auf psychische Gesundheit und Wohlbefinden, was in einem so schnelllebigen und durch hohen Druck gekennzeichneten Umfeld wie der Formel 1 besonders wichtig ist."

Paul Farmer von Mind lobt indes: "Die gesamte McLaren-Racing-Familie hat von Anfang an hinter dieser Partnerschaft gestanden und dazu beigetragen, dass sie durch einige wirklich kreative und besondere Arten des Fundraisings zu einem großen Erfolg wurde und wichtige Gespräche über psychische Gesundheit anregte."

Auch er macht darauf aufmerksam, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit "verheerend" seien, "und die Folgen werden lange anhalten". Daher wachse auch die Nachfrage nach den Dienstleistungen von Mind, was die Unterstützung durch McLaren umso wichtiger und wertvoller mache.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Brawn: Mick Schumachers Formel-1-Debüt erinnert an Michaels "Tragödie"
Vorheriger Artikel

Brawn: Mick Schumachers Formel-1-Debüt erinnert an Michaels "Tragödie"

Nächster Artikel

Hermann Tilke wehrt sich gegen Kritik an seinen F1-Strecken

Hermann Tilke wehrt sich gegen Kritik an seinen F1-Strecken
Kommentare laden