Spielberg: Niki Lauda und Co. im BMW M1 Procar

Im Rahmenprogramm des Formel-1-Grand-Prix von Österreich gibt es ein Comeback der legendären BMW-M1-Procars: Niki Lauda führt prominente Fahrerliste an.

In den Jahren 1979 und 1980 war die BMW-M1-Procar-Serie ein ebenso spektakulärer wie beliebter Teil des Rahmenprogramms europäischer Formel-1-Rennen.

Beliebt waren die Rennen nicht nur bei den Fans auf der Tribüne, sondern auch bei den Fahrern. Die Formel-1-Piloten gaben sich das Lenkrad der M1 Procars quasi in die Hand. In der Premierensaison 1979 krönte sich Niki Lauda zum Champion. 1980 holte sich Nelson Piquet die Krone. Nach nur zwei Jahren wurde der populäre Markenpokal aber eingestampft.

Nun gibt es ein Comeback in Form von Demonstrationsrunden. Dabei sitzen am kommenden Wochenende im Rahmenprogramm des Formel-1-Grand-Prix von Österreich wiederum prominente Namen im M1 Procar.

Angeführt wird die Fahrerliste von Niki Lauda. Auch Gerhard Berger, Dieter Quester, Hans-Joachim Stuck, Johnny Cecotto, Jan Lammers, Jos Verstappen, Marc Surer, Jochen Mass, Christian Danner, Harald Grohs, Markus Hotz, Sepp Manhalter und Prinz Leopold von Bayern werden die legendären BMW-Rennwagen ausführen.

Im Verlauf des Spielberg-Wochenendes werden die 14 M1-Fahrzeuge zweimal auf die Strecke gehen: am späten Samstagnachmittag und am Sonntagmittag kurz vor dem Start des Formel-1-Rennens.

Zustande gekommen ist das Comeback in Zusammenarbeit zwischen Red Bull und BMW Classic. Ein ganz ähnliches Revival der M1-Procars hatte es 2008 im Rahmen des Formel-1-Grand-Prix von Deutschland in Hockenheim gegeben.

Mit Informationen von Adam Cooper

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Österreich
Rennstrecke Red Bull Ring
Artikelsorte News