Steiner: "Keine leichte Aufgabe", den Haas VF-21 an Masepin anzupassen

Günther Steiner weiß, dass Haas-Rookie Nikita Masepin unter dem "schwachen" Heck des Autos leidet - Eine Anpassung an seinen Fahrstil sei jedoch schwierig

Steiner: "Keine leichte Aufgabe", den Haas VF-21 an Masepin anzupassen

Nikita Masepin gab in diesem Jahr sein Formel-1-Debüt mit Haas, hat aber bisher alle vier Qualifyings als langsamster Fahrer und auch die drei Rennen, bei denen er die Zielflagge sah, als Letzter beendet. Dabei scheint der Rookie vor allem unter dem nervösen Heck des diesjährigen Haas VF-21 zu leiden.

Dieses identifiziert Teamchef Günther Steiner als besondere Schwäche, nachdem man sich gegen die Nutzung der erlaubten Entwicklungstoken für das Auto 2021 entschied, um den Fokus auf das kommende Reglement zu legen.

"Man versucht, ihm das zu geben, was er will; man arbeitet mit dem, was man hat - aber der Unterschied ist, dass die Autos in den Junior-Kategorien normalerweise identische Autos desselben Herstellers sind, also beginnt man mit der gleichen Basis", erklärt Steiner in Bezug auf die Anpassungsprobleme von Masepin.

Haas versucht, auf Mazepins Fahrstil einzugehen

Der 22-Jährige hat in seiner Junior-Karriere traditionell besser abgeschnitten, als er mit einem stabilen Heck unterwegs war. "Offensichtlich ist unsere Basis in diesem Jahr nicht gut im Vergleich zu den Gegnern. Und wir wissen, dass wir ein aerodynamisch schwaches Heck haben, also haben wir nicht genug Abtrieb", weiß Steiner.

"Wir versuchen, das mit einigen Änderungen am Set-up wettzumachen. Das ist das Einzige, was man tun kann. Auf manchen Strecken kann man das versuchen, auf anderen nicht. Es hängt ein bisschen davon ab, wo die Balance sein muss."

Deshalb sei es keine leichte Aufgabe, "mit diesem Auto etwas zu finden, das ihm gefällt", beschreibt Steiner die Anpassung auf Masepin als schwierig. "Denn das Heck ist instabil." Zwar habe der Russe nicht speziell darum gebeten, das Heck stabiler zu machen, jedoch beklagt, dass das Auto beim Einlenken "nervös" sei.

Schumacher macht instabiles Heck nicht viel aus

Masepin selbst erklärte, dass die Probleme mit dem Heck des Autos ein "durchgehendes Thema in diesem Jahr" seien, und räumte ein, dass das nicht zu seinem Fahrstil passe. "Es ist sehr schwierig, mit den Top-Teams zu konkurrieren, weil sie mehr Abtrieb haben und mehr Abtrieb gibt dir ein stabileres und griffigeres Auto."

Seinem Haas-Teamkollegen Mick Schumacher bereitet das instabile Heck weniger Schwierigkeiten. Er schaffte es beim letzten Rennen in Spanien, Nicholas Latifi im Williams auszustechen und das Rennen 50 Sekunden vor Masepin zu beenden.

Der Formel-2-Champion von 2020 analysierte, dass das nervöse Heck des Haas seinem Fahrstil entgegenkomme und er dadurch mehr aus dem Auto herausholen könne: "Jeder weiß, dass manche Fahrer einen anderen Fahrstil haben. Ich zum Beispiel mag es, ein instabiles Heck zu haben, und ich mag es, eine starke Front zu haben."

"Vielleicht ist das bei Nikita anders. Es ist nicht so, dass wir komplett unterschiedliche Richtungen einschlagen. Aber trotzdem haben wir unterschiedliche Vorlieben beim Auto. Ich bin ziemlich glücklich damit, wo mein Auto im Moment steht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Menschen und keine Maschinen": Zu viel Welpenschutz für Mick Schumacher?
Vorheriger Artikel

"Menschen und keine Maschinen": Zu viel Welpenschutz für Mick Schumacher?

Nächster Artikel

Helmut Marko: Schärfere FIA-Tests "kein WM-entscheidender Nachteil"

Helmut Marko: Schärfere FIA-Tests "kein WM-entscheidender Nachteil"
Kommentare laden