Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Steiner wettert wieder: "Kommissare sollten die Regelbücher lesen!"

Günther Steiner ärgert sich über die Strafe für Pierre Gasly in Monaco - Diese stehe in keinem Verhältnis zur Strafe, die Romain Grosjean in Bahrain erhalten hat

Steiner wettert wieder: "Kommissare sollten die Regelbücher lesen!"

Haas-Teamchef Günther Steiner steht weiterhin auf Kriegsfuß mit den Rennkommissaren. Auch zuletzt in Monaco war der 54-Jährige vor allem mit einer Entscheidung der Stewards wieder überhaupt nicht einverstanden. Dort wurde Red-Bull-Pilot Pierre Gasly mit einem Strafpunkt und einer Rückversetzung in der Startaufstellung um drei Plätze sanktioniert, weil er Romain Grosjean im Qualifying aufgehalten hatte.

Die Krux: Grosjean erhielt in Bahrain in diesem Jahr exakt die gleiche Strafe, als er im Qualifying McLaren-Pilot Lando Norris blockiert hatte. Für Steiner waren es allerdings zwei komplett unterschiedliche Situationen. "Einige der Rennkommissare sollten die Regelbücher lesen", wettert er und ergänzt: "Sie mussten Romain keinen Strafpunkt geben. Er war zur falschen Zeit am falschen Ort."

"Aber die Stewards glaubten, sie müssten eine Strafe aussprechen", ärgert sich Steiner und erklärt: "Es kann meiner Meinung nach nicht die gleiche Strafe geben. Es waren zwei komplett unterschiedliche Situationen. Die eine hatte Konsequenzen, die andere nicht." Während Norris in Bahrain trotz des Vorfalls den Einzug in Q2 schaffte, blieb Grosjean in Monaco in Q2 stecken.

Zudem habe Grosjean in Bahrain vom Gas gehen müssen, weil Sebastian Vettel vor ihm ebenfalls langsam gefahren sei. Gasly hingegen habe am Samstag "praktisch ohne Grund" die Strecke blockiert, "weil ihm sein Team nicht Bescheid gesagt hat." Die Situation sei "gefährlich" gewesen. "Sie müssen sich entscheiden", ärgert sich Steiner und ätzt: "Selbst ein Blinder sieht das!"

Tatsächlich war aber auch Grosjeans Aktion in Bahrain nicht so ungefährlich, wie es Steiner darstellt. Der Franzose fuhr damals ganze 136 km/h langsamer als Norris, weshalb der McLaren-Pilot ausweichen musste. Für Steiner sind die beiden Situationen trotzdem nicht vergleichbar, weshalb seiner Meinung nach entweder die Strafe gegen Grosjean zu hart oder die gegen Gasly zu mild war.

Bei der FIA will sich Steiner aber nicht beschweren. "Es bringt nichts, das anzusprechen, weil sowieso niemand etwas dagegen macht", winkt er ab und ergänzt: "Was kann man tun? Wie oft muss ich es sagen? Es klingt wie eine kaputte Schallplatte." Er wolle "keine Zeit mehr damit verbringen, Briefe an irgendwelche Leute zu schreiben." Sein Fazit: "Einige Rennkommissare sind der Aufgabe einfach nicht gewachsen."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Ohne Niki Lauda wäre ich nur einmal Weltmeister

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Ohne Niki Lauda wäre ich nur einmal Weltmeister

Nächster Artikel

Martin Brundle: Lewis Hamilton treibt seinen Renningenieur zur Weißglut

Martin Brundle: Lewis Hamilton treibt seinen Renningenieur zur Weißglut
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monte Carlo
Autor Ruben Zimmermann