Strafe gegen Nico Hülkenberg nach verlorenem Rad im Qualifying

Wie zu erwarten war, wird Nico Hülkenberg dafür bestraft, dass sein Force India am Ende von Q2 ein Rad verlor. Für den Emmericher heißt es drei Plätze zurück in der Startaufstellung.

Bildergalerie: Grand Prix von China

Der Force-India-Pilot drehte sich zwei Minuten vor Ende von Q2 ins Aus, nachdem sein VJM09 das linke Vorderrad verloren hatte.

Bis dahin sei alles normal gewesen, berichtete der Deutsche später, der Verlust des Rades sei völlig ohne Vorwarnung passiert.

Das Qualifying in der Chronologie

"Das Rad ist einfach abgegangen“, erklärte er. „Normalerweise gibt es da vorher Vibrationen, das war aber nicht so. Das Rad war plötzlich weg und in der nächsten Sekunden war ich neben der Strecke.“

Das Team habe das Rad wie immer befestigt und keine Fehler gemacht, betonte Hülkenberg, der noch als Zehnter gewertet wurde, obwohl er an Q3 gar nicht mehr teilnehmen konnte.

Im Nachhinein verlor er seinen Startplatz aber und wird als 13. ins Rennen gehen, weil die Rennkommissare befanden, das das Team durchaus einen Fehler gemacht habe und ihm einen „Unsafe Release“ zur Last legten, der bestraft wird.

Das bedeutet, dass Felipe Massa, Fernando Alonso und Jenson Button je einen Platz aufrücken.

 

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Unterveranstaltung Qualifying, Samstag
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Fahrer Nico Hülkenberg
Artikelsorte News