Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
67 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
85 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
123 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
141 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
05 Sept.
Rennen in
190 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
05 Dez.
Rennen in
281 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Strecke abgekürzt: Stewards mit milder Strafe gegen Charles Leclerc

Charles Leclerc kann nach einer Untersuchung der Rennkommissare aufatmen: Trotz Vergehen in Q2 darf er seinen dritten Startplatz behalten

geteilte inhalte
kommentare
Strecke abgekürzt: Stewards mit milder Strafe gegen Charles Leclerc

Charles Leclerc kommt nach einer Untersuchung seitens der Stewards mit einem blauen Auge davon. Der Ferrari-Pilot musste nach dem Qualifying von Kanada noch einmal bei der Rennleitung vorsprechen, weil er bei einem Ausritt in Q2 nicht vorschriftsgemäß um einen Poller gefahren war und so gegen die Anweisung der Rennleitung verstoßen hatte.

Leclerc war in Kurve 8 von der Strecke abgekommen und hatte so die folgende Kurve 9 - die Stelle, an der Lewis Hamilton am Freitag seinen Unfall hatte - abgekürzt. Allerdings war er dabei sofort wieder auf die Strecke zurückgefahren, anstatt am Ende der asphaltierten Auslaufzone links des Pollers zu bleiben und sich dann erst wieder einzusortieren.

Die Stewards entschieden sich jedoch nur für eine milde Bestrafung und strichen dem Monegassen lediglich die Rundenzeit. Da er die Runde abgebrochen hatte, ist das am Ende ohne Konsequenz. Leclerc darf damit seinen dritten Startplatz behalten.

Die Stewards berücksichtigten dabei, dass Leclerc die Strecke sicher wieder befahren hatte, seinen Fehler einsah und die Runde abbrach, um keinen sportlichen Vorteil zu haben. Allerdings betonten sie, dass ein ähnlicher Fehler im Rennen eine Zeitstrafe zur Folge haben würde.

Kevin Magnussen (Haas) war am Freitag bei einem ähnlichen Fehler in der letzten Schikane ohne Strafe geblieben.

Mit Bildmaterial von LAT.

Erleichterter Vettel macht aus Interviews eine Comedy-Show

Vorheriger Artikel

Erleichterter Vettel macht aus Interviews eine Comedy-Show

Nächster Artikel

Alexander Albon enttäuscht: "Q3 war möglich"

Alexander Albon enttäuscht: "Q3 war möglich"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Montreal
Subevent Qualifying
Autor Norman Fischer