Teams diskutieren weiter über Kauf von Anteilen an der Formel 1

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown sagt, dass die Teams der Idee, Anteile an der veränderten Formel-1-Gruppe zu kaufen, nicht abgeneigt seien und weiter mit Liberty Media und untereinander darüber diskutieren.

Der neue Besitze der Formel 1, Liberty Media, sagte schon, als der Kauf zum ersten Mal bekannt wurde, dass man den Teams die Chance geben wolle, Anteile an der neuen Firma zu erwerben.

Nachdem die Deadline für einen Deal verlängert wurde, gibt es momentan etwa "19 Millionen Anteile an FWONK, die an die Teams verkauft werden könnten".

Die Teams hatten um mehr Zeit gebeten und Liberty hat sie ihnen zugestanden.

"Wir hatten nur wenig Zeit, um eine große Investition zu überprüfen", sagte Brown gegenüber Motorsport.com.

"Ich denke das Feedback an Liberty war, 'wir brauchen mehr Zeit, wir wollen mehr Durchsicht.' Jetzt haben sie also das Fenster vergrößert und das ist großartig."

"Es ist großartig, dass sie schon so früh etwas veranlassen. Die Teams hatten ihre Meinung und sie haben positiv reagiert und sagten, 'wir geben euch mehr Zeit, damit wir weiter darüber sprechen können.' Jetzt können es alle genauer überprüfen und darüber diskutieren."

Brown betonte, dass nur die Zeit der Grund sei, aus dem es bisher noch keinen Deal gebe.

"Ich denke nicht, dass die Frage war, ob es ein guter oder schlechter Deal sei, es ging mehr darum, dass wir mehr Zeit haben wollten und verstehen, wo wir hingehen. Das ist nämlich eine möglicherweise beträchtliche Investition und wird wollten nur mehr wissen und mehr Zeit haben, darüber zu sprechen."

"Es war sicher großartig, was sie getan haben, denn sie sagten, dass sie es tun wollten und sie haben ihr Versprechen eingehalten. Es war auch großartig, dass sie uns mehr Zeit gegeben haben, als wir darum gebeten haben."

"Sie machen also alles richtig um zu zeigen, dass sie mit ihren Hauptanteilseignern zusammenarbeiten wollen."

Brown erklärte, dass die Teams in der Sache zusammenarbeiten müssten, um sicherzustellen, dass sie für sich selbst und den Sport den bestmöglichen Deal bekämen.

"Ich denke, dass wir als Teams einen bessern Job bei der Zusammenarbeit machen können. Lassen wir unser Konkurrenzdenken auf und neben der Strecke, wenn es um Dinge wie Sponsoren geht."

"Ich denke, es gibt eine Zeit für die Teams zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren, denn wir sitzen alle im selben Boot und alle wollen in die selbe Richtung gehen."

"Ich denke, wir können als Teams einen besseren Job bei der Zusammenarbeit machen, wenn es sinnvoll ist, zusammenzuarbeiten und gegeneinander kämpfen, wenn es sinnvoll ist zu kämpfen."

"Bei so etwas, wie der Zukunft des Sports, sollten wir aber alle das gleiche Ziel haben. Wir wollen ihn größer und besser machen, also verfolgen wir da alle die gleiche Linie."

Vergangene Woche sagte Chase Carey gegenüber der BBC: "Unser ursprüngliches Angebot hatte einen zu kurzen Zeitrahmen und wir haben einen Weg gefunden, darüber zu diskutieren und uns aus ausreichend auszutauschen."

"Aus Diskussionen über die Anteile entstehen Diskussionen darüber, wo wir wollen, dass der Sport hingeht. Es gibt großes Interesse an den Anteilen, in erster Linie geht es aber darum, eine bessere Übereinstimmung mit den Teams über die Zukunft unseres Geschäfts zu erreichen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1, liberty media, mclaren, zak brown