Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
81 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
119 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
137 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
05 Sept.
Rennen in
186 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
221 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
05 Dez.
Rennen in
277 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

"The Sky is the Limit": Warum Lewis Hamilton nicht daran glaubt

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton philosophiert über die Zukunft und seine Leistungsfähigkeit - Er selbst fragt sich: Wie lange läuft es noch so gut?

"The Sky is the Limit": Warum Lewis Hamilton nicht daran glaubt

Lewis Hamilton ist am Zenit seiner Karriere angekommen, in Portugal feierte er seinen 92. Rennsieg. Er ist nun alleiniger Rekordhalter, auch der siebte WM-Titel ist ihm kaum mehr zu nehmen. Was wird in Zukunft noch kommen? An das Sprichwort "The Sky is the Limit" glaubt der Brite jedenfalls nicht.

"Das ist doch nur ein Spruch. Es wird davon abhängen, wie sehr wir es wollen, wie sehr wir weiterhin die Messlatte höher legen und gemeinsam Geschichte schreiben." Er ist selbst überrascht, dass er gemeinsam mit Mercedes sich von Jahr zu Jahr weiter steigern könne, gibt er zu.

"Ich frage mich [das] definitiv manchmal", setzt er an und fügt hinzu: "Mensch, ich bin jetzt 35 Jahre alt. Ich fühle mich immer noch körperlich stark, aber man fragt sich immer noch, wann es umkippen und wir an Leistung verlieren werden, aber bis heute ist es noch nicht passiert."

Mittlerweile gilt Hamilton als größter Fahrer seiner Zeit. Doch wie schafft er es, sich nach all den Erfolgen weiterhin zu motivieren? "Wir ruhen uns nicht auf unseren Ergebnissen aus. Wir arbeiten weiter, wir evaluieren. Jedes Rennen fühlt sich an wie das erste", erklärt er seine Herangehensweise.

Allerdings merkt der 35-Jährige nach 262 Rennstarts, 92 Siegen, 97 Pole-Positionen und 161 Podestplätzen auch an: "Ich weiß nicht, wie das möglich ist, aber nach all den Rennen fühlt es sich so an. Es ist so herausfordernd wie das erste. Und es gibt noch so viel für uns zu tun."

Damit meint er allerdings nicht nur die Ambitionen auf der Rennstrecke, sondern auch abseits davon. Speziell in der verrückten Zeit einer Pandemie müsse Mercedes die Position als Führer in einer Branche wahrnehmen, für mehr Inklusion und Diversität, so Hamilton.

"Da muss noch viel gemacht werden." Das inspiriere ihn genau wie auch seine Teamkollegen, die sich ständig weiterentwickeln oder seine Fans. "Auch unser Sport verändert sich langsam, das ist wahrlich eine besondere Zeit."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Pierre Gasly "überrascht": Von Red Bull nicht einmal in Betracht gezogen

Vorheriger Artikel

Pierre Gasly "überrascht": Von Red Bull nicht einmal in Betracht gezogen

Nächster Artikel

McLaren mit Norris & Sainz in Q3: "Das war extrem knapp"

McLaren mit Norris & Sainz in Q3: "Das war extrem knapp"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer