Toro Rosso verliert John Booth: "Sehe ich zu alt aus?"

geteilte inhalte
kommentare
Toro Rosso verliert John Booth:
Autor: Roman Wittemeier
23.04.2018, 14:24

Mit dem Wechsel zu Honda-Aggregaten hat sich das Formel-1-Team klammheimlich von Renndirektor John Booth getrennt: "Privat reise ich vielleicht nach Japan ..."

Mit dem Wechsel zu den als unzuverlässig bekannten Antrieben von Honda hat Toro Rosso in der laufenden Formel-1-Saison 2018 einen sichtbaren Fortschritt gemacht. Die japanischen Aggregate, die in den Vorjahren im Heck der McLaren-Autos oftmals zu schwach und wenig zuverlässig waren, zeigten sich in den bisherigen drei Rennen dieses Jahres als standfest und leistungsfähig. Im Schatten des Wandels auf Motorenseite hat sich das Team von einem erfahrenen Mann getrennt.

John Booth hat das Team klammheimlich verlassen. Der Brite, der zuvor als Formel-1-Teamchef von Manor gearbeitet hatte, war im Frühjahr 2016 als neuer Renndirektor zur Mannschaft aus Faenza gestoßen. "Ich möchte es mal so ausdrücken: Mein Engagement bei Toro Rosso ist ganz natürlich zu einem Ende gekommen", erklärt Booth auf Nachfrage von 'Motorsport.com'. Lachend fügt er hinzu: "Vielleicht sehe ich auch mittlerweile zu alt aus für die Formel 1. Reicht das?"

Hängt der Abschied des 63-Jährigen mit der Ankunft von Honda zusammen? "Mag ich so nicht sagen", sagt Booth. "Erklären wir es so: In meinem Alter ist man die vielen Reisen irgendwann leid. Auf der anderen Seite verreise ich privat sehr gern... Ich würde vielleicht sogar mal wieder nach Japan reisen." Eine kleine Spitze in Richtung Honda. Offenbar wollten die Japaner das Engagement von Booth nicht unbedingt gern verlängert sehen.

In ein tiefes Loch fällt Booth auch trotz des beendeten Formel-1-Deals nicht. Gemeinsam mit Graeme Lowdon betreibt der Brite das LMP1-Team Manor in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2018/19. "Ich werde mich ab sofort voll auf unser Programm in der LMP1-Klasse konzentrieren. Da haben wir viel vor, wenngleich wir keine Chance gegen Toyota haben werden. Wir haben halt keine hundert Millionen. Und in der LMP1 ist es genauso wie in der Formel 1: Man kann sich Performance sehr wohl kaufen."

Nächster Formel 1 Artikel
"Nicht erreichbar": Mercedes stellt sich gegen Budgetobergrenze

Vorheriger Artikel

"Nicht erreichbar": Mercedes stellt sich gegen Budgetobergrenze

Nächster Artikel

Vettels Ferrari-Lenkrad: Wofür ist der ominöse Zusatzhebel?

Vettels Ferrari-Lenkrad: Wofür ist der ominöse Zusatzhebel?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Roman Wittemeier
Artikelsorte News