Formel 1
Formel 1
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
42 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
49 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
77 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
84 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
98 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
105 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
119 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
133 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
161 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
168 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
182 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
189 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
203 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
224 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
238 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
252 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Formel 1 leidet nicht unter der Mercedes-Dominanz

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Formel 1 leidet nicht unter der Mercedes-Dominanz
Autor:
16.02.2020, 19:21

Haben die Formel-1-Fans aufgrund der Mercedes-Dominanz das Interesse an der Königsklasse verloren? Toro Wolff glaubt nicht an diese These ...

Mercedes-Teamchef Toto Wolff weist die Behauptung zurück, dass die Formel-1-Fans der Königsklasse aufgrund der Mercedes-Dominanz der den Rücken kehren. Er sieht die Spitzenkategorie des Formelsports "auf einem guten Weg".

15 von 21 Rennen hat Mercedes im Jahr 2019 gewonnen, um letztlich zum sechsten Mal in Folge die Team- und Fahrermeisterschaft zu holen. Sowohl die Fans als auch interessierte Hersteller, die einen Einstieg in die Formel 1 abwägen, kritisieren die Dominanz des deutschen Teams. Wolff glaubt aber, dass es genügend Geschichten abseits der Weltmeisterschaft gibt, die die Formel 1 interessant machen.

"Mercedes hat den sechsten Titel geholt, aber schauen deshalb weniger Leute zu? Es gibt meiner Meinung nach noch immer viel Bewegung und unvorhersehbare Entwicklungen", so Wolff. "Vor einem Wochenende war nie klar, ob Ferrari oder Red Bull auf die Pole fahren werden. Außerdem war nie klar, ob vielleicht Max Verstappen ein Rennen gewinnt."

Ein weiterer Punkt pro Formel 1 ist der Konflikt der Generationen, also Sebastian Vettel gegen Charles Leclerc und Verstappen gegen Weltmeister Lewis Hamilton. Wolff glaubt, dass diese Storyline viele Zuschauer in den Bann zieht: "Es ist toll, dass die jüngere Fanbasis wächst", so der Mercedes-Teamchef. "Insgesamt sind wir auf einem guten Weg."

Ein Blick auf die Zahlen ist lohnenswert: Die Formel 1 spricht von 1,9 Milliarden Zuschauern im Jahr 2019, was ein neuer Rekord seit der Saison 2012 darstellt. Außerdem wurden auch die Interaktionen auf den sozialen Medien und den digitalen Kanälen der Königsklasse deutlich gesteigert.

Pay-TV scheint dabei ebenfalls keine Hürde sein, wie Wolff erklärt: "Während das lineare Fernsehen langsam schrumpft, gilt das nicht für die Formel 1. Es ist eine der Sportarten, deren Zuschauerschaft wächst und das, obwohl einige Länder die Formel 1 hinter eine Paywall gezogen haben. Im Jahr 2019 gab es fast zwei Milliarden Zuschauer, davon 419 Millionen Unique Viewers."

Laut Wolff ist die Formel 1 der am schnellsten wachsende Sport auf sozialen Medien. "Selbst die amerikanischen Ligen können da nicht mithalten", sagt er. "Wir sind also auf einem guten Weg. Liberty Media hat einen guten Job gemacht, als sich die Formel 1 den sozialen Medien geöffnet hat. Das war vorher nicht der Fall. Im Vergleich zu anderen Sportarten sind die Zahlen riesig."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Brawn: McLarens Trennung von Honda war goldrichtig!

Vorheriger Artikel

Brawn: McLarens Trennung von Honda war goldrichtig!

Nächster Artikel

Formel-1-Live-Ticker: Williams zeigt den FW43, Racing Point den RP20

Formel-1-Live-Ticker: Williams zeigt den FW43, Racing Point den RP20
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold