Toto Wolff: "McLaren wäre verrückt, 2017 nicht Stoffel Vandoorne zu nehmen"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff:
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
27.08.2016, 09:21

Mercedes-Teamchef Toto Wolff wüsste, wen er als McLaren-Chef für 2017 verpflichten würde: Stoffel Vandoorne anstelle von Jenson Button.

Stoffel Vandoorne, McLaren, Ersatzfahrer
Stoffel Vandoorne, McLaren-Testfahrer
Jenson Button, McLaren Honda
Jenson Button, McLaren MP4-31
(L n. R): Jenson Button, McLaren mit Fernando Alonso, McLaren

Im September will McLaren die Entscheidung treffen, wer 2017 neben Fernando Alonso fahren soll – Jenson Button oder Nachwuchshoffnung Stoffel Vandoorne. McLaren-Renndirektor Eric Boullier hatte erklärt, dass sein Team sich bei der Fahrerwahl nicht von Gefühlen werde leiten lassen. Für Toto Wolff wäre die Wahl klar.

"Es gibt das Potential, dass einige Stars in die Formel 1 kommen", wird Wolff von Het Laatste Nieuws zitiert. "[Pascal] Wehrlein, [Esteban] Ocon sind schon da, Stoffel hat aber den eindrucksvollsten Lebenslauf. Ich habe seine Karriere während der vergangenen fünf oder sechs Jahre verfolgt."

"So, wie er die GP2 gewonnen hat und wie er sich als Mensch entwickelt ha, bringt mich zum Lächeln. Er ist jemand, den ich als Person und als Fahrer mag", erklärte der Österreicher. "Ich bin zu 100% sicher, dass er nächstes Jahr in der Formel 1 sein wird. Wenn McLaren verrückt genug ist, Stoffel nicht zu nehmen, dann wird ihn jemand anders nehmen. Wenn nicht, dann finde ich einen Platz für ihn. Das verspreche ich."

Mit Informationen von Jonathan Noble und Filip Cleeren

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Spa: Pirelli bleibt hart – keine Senkung des Reifendrucks

Previous article

Formel 1 in Spa: Pirelli bleibt hart – keine Senkung des Reifendrucks

Next article

Formel 1 in Spa: Kimi Räikkönen Schnellster im dritten Training, Probleme bei Verstappen

Formel 1 in Spa: Kimi Räikkönen Schnellster im dritten Training, Probleme bei Verstappen
Kommentare laden