Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
46 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
53 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
67 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
81 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
95 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
116 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
130 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
151 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
158 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
172 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
186 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
214 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
221 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
235 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
256 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
270 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
277 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
291 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
305 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Mehr WhatsApps nach schwierigen Siegen

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Mehr WhatsApps nach schwierigen Siegen
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
06.11.2019, 12:52

Toto Wolff hat einen starken Konkurrenzkampf lieber und merkt das auch an seinem Smartphone: Mehr Glückwünsche nach schwierigen Siegen

Mercedes mag die letzten vier Rennen alle gewonnen haben, doch so eindeutig wie zu Saisonbeginn waren die Erfolge zuletzt nicht mehr. Vor allem im Qualifying befindet sich Mercedes derzeit im Hintertreffen, sodass Valtteri Bottas und Lewis Hamilton am Sonntag mehr kämpfen müssen als zuvor.

Das liegt vor allem an den stärkeren Ferrari und Red Bull, die auf Mercedes aufgeholt haben. Und das freut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Wir mögen den Kampf sehr, und man feiert die Rennen mehr, die wirklich schwierig waren", sagt der Österreicher. Und das merkt er auch am Input von außen.

"Wenn wir nicht auf Pole stehen, aber das Rennen am Sonntag gewinnen, dann bekomme ich zehnmal so viele WhatsApp-Nachrichten und SMS als wenn wir auf Pole stehen", so Wolff. "Jeder möchte einen Kampf sehen, und das treibt uns auch an."

Eine Dominanz des eigenen Teams ist ihm daher auch nicht so lieb, auch wenn es wohl seine Nerven schonen würde. "Wir wollen, dass die anderen stark und konkurrenzfähig sind und die gleichen Waffen haben. Denn das ist, was wir lieben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Mattia Binotto: Niveau in der Formel 1 war noch nie so hoch

Vorheriger Artikel

Mattia Binotto: Niveau in der Formel 1 war noch nie so hoch

Nächster Artikel

Vor Heimspiel: McLaren trennt sich von Großsponsor

Vor Heimspiel: McLaren trennt sich von Großsponsor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer