Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Motoren-Freeze wird nicht kommen

Red Bulls Vorschlag einer Einfrierung der Motoren hat für Toto Wolff keine Chance auf eine Einführung: Mercedes ist zwar dafür, zwei andere Konkurrenten aber nicht

Toto Wolff: Motoren-Freeze wird nicht kommen

Red Bulls große Hoffnung nach dem verkündeten Formel-1-Ausstieg hieß Motoren-Freeze. Der Rennstall regte an, die Motoren ab 2022 einzufrieren, damit man die Technologie von Honda weiter auf eigene Faust hätte einsetzen können. Überraschend fand man mit Mercedes sogar einen Verbündeten, doch Motorsportchef Toto Wolff sagt, dass es einen Freeze nicht geben wird.

Denn: Ferrari und Renault haben sich klar positioniert und sich gegen die Einfrierung der Technologie gestellt. "Und wenn zwei Motorenhersteller nicht zustimmen, dann kann es nicht eingeführt werden", weiß der Österreicher. "Sie werden ihre Gründe haben, wieso sie es ablehnen", sagt er. "Sie waren sehr eindeutig über ihren Standpunkt, von daher sehe ich das leider nicht kommen."

Ein alternativer Vorschlag, falls es mit der Einfrierung nichts wird, wäre ein sogenanntes Balance-of-Performance-Reglement, bei dem Hersteller künstlich eingebremst werden, um das Feld ausgeglichener zu gestalten. Doch davon hält Wolff überhaupt nichts: "Das wäre der Anfang vom Ende der Formel 1", stellt er klar.

Denn für Wolff würde dieses Thema schon in anderen Rennserien nicht funktionieren und immer wieder zu großen Diskussionen führen. "Und in einem Sport, der immer eine Leistungsgesellschaft war, so etwas einzuführen, würde die ganze DNA des Sports untergraben. Das wäre dann der Zeitpunkt, wo wir dann alle dieses Thema ad acta legen würden."

Womöglich könne man das für 2026 geplante neue Motorenreglement aber vorziehen, schlägt er vor. Dann könnte man auch das Thema nachhaltigere Formel 1 schon etwas früher vorantreiben. "Da wird's dann Downsizing geben, das wird richtig nachhaltig werden", sagt Wolff.

"Ich glaube, mit dieser Motorengeneration werden wir beweisen, dass wir von den jetzigen Hybridmotoren schon noch einen großen Schritt weitertun können in Richtung der neuen Welt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Regeln veröffentlicht: So will die FIA ein neues "Copygate" verhindern

Vorheriger Artikel

Regeln veröffentlicht: So will die FIA ein neues "Copygate" verhindern

Nächster Artikel

Ricciardo im Helmtausch-Fieber: Vettel ganz oben auf der Wunschliste

Ricciardo im Helmtausch-Fieber: Vettel ganz oben auf der Wunschliste
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer