Toto Wolff: Red Bull Racing hätte auf Pole-Position sein können

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist erleichtert, dass seine beiden Fahrer es nach einem harzigen Qualifying doch noch auf die Plätze eins und zwei geschafft haben.

Beim ersten Abbruch von Q1 waren Nico Rosberg und Lewis Hamilton praktisch schon ausgeschieden. Nur die Plätze 20 und 21 für die beiden Mercedes-Piloten. Am Ende von Q2 schaffte der Brite es als Zehnter gerade noch so in Q3.

Als es am Ende darauf ankam, waren die beiden Silberpfeile aber wieder vorne, obwohl Hamilton seine letzte Runde aufgrund der gelben Flaggen abbrechen musste.

 

„Ich bin sehr erleichtert“, sagt Toto Wolff gegenüber Motorsport.com. „Zuerst waren wir in Q1 fast draußen und am Ende von Q2 wieder. Und dann am Platz eins und zwei zu haben, ist sehr gut.“

Man hätte mehr falsch als richtig machen können, erklärte der Österreicher. „Ich bin sehr zufrieden, denn wenn man sich die Pace von Daniel Ricciardo anschaut, dann hätte er auf der Pole-Position stehen können.“

 

Sollte es morgen regnen, sei aber auch im Rennen für Red Bull Racing noch alles drin, fürchtet Wolff.

„Es ist nicht gesagt, dass das schnellste Auto gewinnt und die Red Bull Racing waren dran. Wenn es morgen Gewitter gibt, dann ist alles offen.“

Das Gespräch führte Adam Cooper

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Ungarn
Rennstrecke Hungaroring
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Daniel Ricciardo , Max Verstappen
Teams Red Bull Racing , Mercedes
Artikelsorte News
Tags formel 1, mercedes, ungarn