Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Renault ist besser für Ocons Karriere als Mercedes

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Renault ist besser für Ocons Karriere als Mercedes
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
11.09.2019, 13:07

Teamchef Toto Wolff erklärt, dass Esteban Ocon dem Mercedes-Cockpit nicht nachtrauern solle - Renault sei zu diesem Karriere-Zeitpunkt die bessere Option

Esteban Ocon wird 2020 in die Formel 1 zurückkehren - allerdings nicht mit Mercedes. Der Franzose war zwar ein Kandidat auf das zweite Cockpit neben Lewis Hamilton. Doch letztendlich entschieden sich die Silberpfeile dazu, mit Valtteri Bottas weiterzumachen. Ocon wird stattdessen zu Renault wechseln. "Es haben viele Faktoren eine Rolle gespielt", erklärt Teamchef Toto Wolff.

"Wir haben lange an Esteban geglaubt, und er hat sehr gute Fortschritte gemacht. Wir hatten die Möglichkeiten bei Manor [2016] und später Force India [2017 und 2018], und es hat gut funktioniert", erinnert Wolff und ergänzt: "Nach einem Jahr ohne Cockpit mussten wir entscheiden, ob wir ihn noch retten können. Er wäre gerne neben Lewis gefahren, [...] aber wäre das ein guter Zeitpunkt?"

"Ich denke, dass die Situation bei Renault für einen französischen Fahrer, in einem französischen Werksteam und mit [Daniel] Ricciardo als Referenz besser für seine Karriere ist. Es ist 22 Jahre alt und kann noch 15 Jahre in der Formel 1 vor sich haben", erklärt Wolff. Er erinnert zudem daran, dass zum Beispiel auch Nico Rosberg "vier oder fünf Jahre bei Williams" war.

Rosberg kam 2006 mit Williams in die Formel 1, wechselte 2010 zu Mercedes und wurde mit den Silberpfeilen 2016 Weltmeister. "Ich denke, es gibt viele Argumente, die für Esteban und Renault sprechen", so Wolff. Und gleichzeitig gebe es auch viele Argumente, die für einen Verbleib von Bottas gesprochen haben. "Wir hatten sehr schwierige Jahre mit Nico und Lewis", erinnert er.

In der Zeit habe es "Kontroversen, Rivalität und Animosität" gegeben. "Das war im Hinblick auf die Atmosphäre sehr schlecht", so Wolff. Mit Bottas an der Seite von Hamilton gehe es im Team viel harmonischer zu. Das sei "ein Grund für diese Entscheidung" gewesen. "Der andere ist, dass Valtteri gegen den fünfmaligen Weltmeister Hamilton antritt und dabei einen sehr guten Job macht", erklärt Wolff.

Ocon freut sich derweil bereits auf seine neue Aufgabe bei Renault - und vor allem auf die Zusammenarbeit mit Berater, Landsmann und Ex-Weltmeister Alain Prost. Die beiden hätten bereits viel miteinander gesprochen. "Als Mentor gibt es keinen besseren", freut sich Ocon und erklärt, dass er sich auf seine neue Aufgabe "gut vorbereitet" fühle.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Neben Monza: Auch Imola und Mugello an Formel 1 interessiert

Vorheriger Artikel

Neben Monza: Auch Imola und Mugello an Formel 1 interessiert

Nächster Artikel

Otmar Szafnauer: Überrascht, dass kein Topteam Perez wollte

Otmar Szafnauer: Überrascht, dass kein Topteam Perez wollte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann