Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff über Extremsport: Lewis Hamilton ist "keine 18 mehr"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff über Extremsport: Lewis Hamilton ist "keine 18 mehr"
Autor:
21.03.2019, 12:14

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat neben dem Rennsport viele Hobbys - Teamchef Toto Wolff vertraut seinem Fahrer

Neben dem Glanz und Glamour ist auch der Extremsport ein Teil des Lebens von Lewis Hamilton. Der Formel-1-Weltmeister widmet sich gerne dem Fallschirmspringen und setzt sich damit einem gewissen Risiko aus. Mercedes-Teamchef Toto Wolff habe aber Vertrauen in das Urteilsvermögen des fünfmaligen Meisters der Königsklasse, weshalb er nicht einschreiten will. Auch die anderen Formel-1-Teamchefs haben einen liberalen Weg eingeschlagen.

"Natürlich mache ich mir etwas Sorgen", gesteht Wolff. "Im vergangenen Jahr habe ich weder ihn, noch unseren Chefstrategen und Renningenieur erreicht. Sie waren zusammen in Jerez, um Motorräder zu fahren. Keiner von ihnen ging ans Telefon." Jedoch sei Hamilton keine "18 oder 19 mehr", weshalb Wolff daran glaube, dass Hamilton die richtigen Entscheidungen trifft. Der Brite wisse, wie weit er gehen darf und was er lieber lassen sollte. Laut dem Teamchef genießt Hamilton seine Aktivitäten neben der Formel 1 sehr, weshalb er sie nicht als "Ablenkung" ansehen würde.

Neben dem Extremsport, den Wolff als Hobby von Hamilton einstuft, würde es noch die Mode geben, die die Leidenschaft des Briten sei. Wolff stellt klar: "Jedes Mal, wenn er Abstand vom Motorsport nehmen kann, kommt er stärker wieder zurück. Deshalb dürfen wir da keine Urteile fällen." Wolff sieht das Leben von Hamilton ganz pragmatisch. Während andere Fahrer Entspannung in einer Meditation in Indien finden würden, geht der Weltmeister Fallschirmspringen. "Wir müssen einfach akzeptieren, wie er ist", so Wolff weiter.

Sollte ein Fallschirmsprung schiefgehen, könnte eine Verletzung eine Gefahr für die Einsätze in der Formel 1 sein. Auf die Frage, ob die Verträge der Fahrer Extremsportarten verbieten würden, antwortet Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: "Wir haben verschiedene Verträge. Es ist ein Thema wegen der Versicherung und der finanziellen Aspekte." Dennoch glaube der Franzose an die Reife seiner Fahrer und deshalb würde es auch im Renault-Team gewisse Freiheiten geben.

"Sie müssen diese Entscheidungen treffen", stellt Abiteboul klar. Bei jungen Fahrern würde das Team hingegen mehr auf Kontrolle setzen und daher andere Vertragsmodalitäten aushandeln. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto stimmt seinen beiden Kollegen zu. Er sagt: "Wichtig ist, die richtige Beziehung zu den Fahrern zu haben." Der Italiener glaube wie Wolff und Abiteboul an die Professionalität der Fahrer und habe daher nur wenig Bedenken. "Sie kennen die Gefahr und das Risiko", fügt er hinzu. "Deshalb verhalten sie sich vorbildlich."

Christian Horner verweist auf die Philosophie des Unternehmens Red Bull und sagt: "No risk: no fun! Wir ermutigen unsere Fahrer nicht, sich Risiken auszusetzen, aber sie müssen ihr eigenes Leben leben." Für Rennfahrer sei es wichtig, Spaß zu haben und den Kopf frei zu bekommen. "Unsere Fahrer nehmen alles sehr ernst", so Horner weiter. "Wir haben sie einmal zum Surfen geschickt. Max Verstappen war zurückhaltend, weil er nervös auf dem Surfbrett war und Angst hatte, von einem Hai gebissen zu werden." Rennfahrer sollen laut dem Red-Bull-Teamchef andere Aktivitäten genießen, solange sie auf sich selbst aufpassen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Hamilton-Unterboden: Beim Fahren über Randstein beschädigt

Vorheriger Artikel

Hamilton-Unterboden: Beim Fahren über Randstein beschädigt

Nächster Artikel

Ross Brawn verwundert: Haas zu nahe an Ferrari dran

Ross Brawn verwundert: Haas zu nahe an Ferrari dran
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton Jetzt einkaufen
Autor André Wiegold