Toto Wolff: V10 hätte gegen heutige Motoren keine Chance

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: V10 hätte gegen heutige Motoren keine Chance
Autor: Gerald Dirnbeck
22.12.2017, 10:14

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff verteidigt die aktuellen Formel-1-Autos gegen die Vorgänger mit Saugmotoren. Den leisen Sound sieht der Österreicher dennoch kritisch.

Start: Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 leads
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H and Valtteri Bottas, Mercedes-Benz F1 W08 battle for the lead at th
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13 and Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
Esteban Ocon, Sahara Force India F1 VJM10, attempts to limp back to the pits with a puncture and dam
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, passes Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM10
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, passes Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32, Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR12
Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-17, Lance Stroll, Williams FW40

Seit 2014 die Formel-1-Boliden von Hybrid-Turbomotoren angetrieben werden, gibt es Kritik an dieser Antriebsformel. Die Technik sei zu kompliziert, zu teuer, zu unspektakulär und der leise Sound werde der Königsklasse nicht gerecht. Das neue Motorenformat ab 2021 soll diese Kritikpunkte ausmerzen. Dennoch sind die aktuellen Antriebe ein Wunderwerk der Technik. Im nächsten Jahr soll die Systemleistung erstmals die Marke von 1.000 PS durchbrechen. Gleichzeitig werden die Antriebe immer energieeffizienter.

"Man muss in die Zukunft blicken", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei 'Sky Sports F1'. "Wir haben die effizientesten Motoren, weil wir nur 100 Kilogramm Kraftstoff verbrauchen und trotzdem mehr Leistung haben, als es bei den V8- und V10-Motoren der Fall war." Dennoch trauern viele Fans den alten Saugmotoren nach. Die Fahrer mussten in Zeiten von Tankstopps nicht auf den Verbrauch achten und konnten immer Vollgas geben und in jeder Runde attackieren.

Doch die Welt dreht sich weiter und die technische Entwicklung schreitet voran. Deshalb sagt Wolff: "Ich denke, man glorifiziert immer die Vergangenheit. In Wahrheit war die Formel 1 immer die Königsklasse des Motorsports und hat immer die beste Technologie verwendet. Es ist ein Wettbewerb der besten Fahrer und der besten Autos. Wenn wir mit den aktuellen Autos gegen die Fahrzeuge mit V8- und V10-Motoren fahren würden, dann würden wir sie verblasen."

Rundenzeiten sind eine Seite, die Emotion eine andere. Der größte Kritikpunkt der Fans am aktuellen Motorkonzept ist der leise Klang. Im Vergleich zu den meisten Rennserien ist es eine "Flüster-Formel" geworden. "Ich stimme zu, dass der Sound nicht großartig ist", sagt Wolff zu diesem Thema. "Deshalb müssen wir für 2021 die Drehzahlen erhöhen und am Auspuff arbeiten, damit der Motor gut klingt." Dann soll das neue Antriebsformat kommen. Die Motoren sollen bei ähnlicher Leistung kostengünstiger sein, aber auch spektakulärer wirken und deutlich mehr Krach machen.

Nächster Formel 1 Artikel
Renault-Teamchef: Sergei Sirotkin verdient Formel-1-Chance

Previous article

Renault-Teamchef: Sergei Sirotkin verdient Formel-1-Chance

Next article

Niki Lauda beteuert: Gab kein Mercedes-Angebot an Max Verstappen

Niki Lauda beteuert: Gab kein Mercedes-Angebot an Max Verstappen

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Gerald Dirnbeck
Artikelsorte News