Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Warum er als Teenager 125.000 Kerzen kaufte

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Warum er als Teenager 125.000 Kerzen kaufte
Autor:
24.04.2019, 14:08

Toto Wolff erinnert sich an sein erstes großes Geschäft zurück - Als Teenager verdiente er einmal mit dem Verkauf von Kerzen (für damalige Verhältnisse) viel Geld

Toto Wolff entwickelte bereits als Teenager einen guten Geschäftssinn. Im Podcast 'Beyond Victory' von Nico Rosberg spricht der heutige Mercedes-Teamchef über eine Geschichte aus seiner Jugend, die ihm gut in Erinnerung geblieben ist. "Es muss ungefähr 1990 gewesen sein", erinnert sich Wolff zurück. Damals war der Österreicher, 1972 geboren, also circa 18 Jahre alt.

"Es gab einen politischen Rechtsruck in Österreich, mit der unsere junge Generation nicht glücklich war. Im Stadtzentrum von Wien wurde ein stiller Protest organisiert", berichtet Wolff. Die Teilnehmer sollten am Abend lediglich eine brennende Kerze als Symbol gegen Rassismus tragen. Wolff tat sich mit den Veranstaltern zusammen und wollte Kerzen an die Menschen verkaufen.

"Ich fand das gut. Es war etwas, das wir unterstützen mussten", erklärt Wolff. Zudem war es eine gute Möglichkeit, selbst auch finanziell davon zu profitieren. "Ich ging zum einzigen Kerzenhersteller in Wien und sagte: 'Ich möchte alle Kerzen kaufen, die ihr auf Lager habt.'" Letztendlich ging Wolff mit 125.000 Kerzen nach Hause - zum Stückpreis von umgerechnet "zehn, 20 oder 30 Cent".

"Ich überlegte mir, wie ich die Kerzen finanzieren kann. Also ging ich zu einem Freund und schlug vor, dass wir 50/50 machen. Wir haben all unser Geld investiert", verrät Wolff. "Dann hatten wir ein logistisches Problem: Wie bekommen wir 125.000 Kerzen aus der Fabrik ins Zentrum von Wien, um sie zu verkaufen? Also haben wir mehrere Autos organisiert, meine Mutter hat mir auch geholfen."

Toto Wolff

Heute zählt Toto Wolff zu den erfolgreichsten Personen der Formel 1

Foto: LAT

Am Tag des Protests organisierte Wolff den Verkauf an mehreren zentralen Punkten in Wien. Doch zunächst lief es nicht gut. "Der Protest sollte um 18:00 Uhr beginnen. Bis 15:00 Uhr hatten wir gerade einmal ein paar Hundert [Kerzen] verkauft. Es war ein furchtbares Geschäft. [...] Ab 17:00 Uhr lief der Verkauf dann besser an." Die Nachfrage sei kurz vor Beginn "riesig" gewesen.

"Um 18:30 Uhr oder 18:45 Uhr hatten wir alles verkauft. Wir fühlten uns wie die besten Geschäftsleute der Welt. Es war ein Erfolg", berichtet Wolff stolz - auch wenn die eingenommene Summe aus heutiger Sicht fast lächerlich erscheint. "Ich erinnere mich nicht genau. Ich glaube, es waren 20.000 Schilling. [...] Das sind 1.500 oder 2.000 Euro. Aber damals war ich noch in der Schule", so Wolff.

Ein Wendepunkt in seinem Leben sei die Aktion übrigens nicht gewesen. "Überhaupt nicht", winkt er ab und verrät: "Aber ich erinnere mich an das Gefühl mit all dem Geld in der Wohnung. Es war so viel - zwei oder drei Jahre Taschengeld, die wir an einem Abend verdient haben. Außerdem hat es Spaß gemacht."

"Mir ist klar geworden, dass es um die Mischung geht", erklärt Wolff und ergänzt: "Man muss Spaß an dem haben, was man tut." Gleichzeitig müsse man aber auch ein tieferes Ziel verfolgen. "Grundsätzlich ging es um den Protest", erinnert Wolff. "Aber natürlich haben wir auch einigen Profit gemacht", so der heute 47-Jährige.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ricciardo: Renault im Normalfall vor den Mittelfeld-Gegnern

Vorheriger Artikel

Ricciardo: Renault im Normalfall vor den Mittelfeld-Gegnern

Nächster Artikel

Enzo Ferrari brach sein Wort: Wie Alan Jones' Wechseltraum zerplatzte

Enzo Ferrari brach sein Wort: Wie Alan Jones' Wechseltraum zerplatzte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann