Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Trauerminute für Niki Lauda: Monaco verneigt sich vor der Legende

geteilte inhalte
kommentare
Trauerminute für Niki Lauda: Monaco verneigt sich vor der Legende
Autor:
24.05.2019, 15:58

Beim Grand Prix von Monaco ist eine Trauerminute und ein Hupkonzert im Andenken an Niki Lauda geplant - Aufbahrung in Wien im Rennoverall und mit Helm am Sarg

Die Formel 1 plant beim Grand Prix von Monaco am Sonntag um 14:53 Uhr, also 17 Minuten vor dem Start des Rennens, eine Trauerminute zum Abschied des dreimaligen Weltmeisters Niki Lauda. Der Klassiker im Fürstentum soll sowohl vor dem Start als auch nach der Zieldurchfahrt zu einem Tribut für Lauda werden.

Im Anschluss an die Trauerminute werden die 20 Fahrer sowie alle Offiziellen in der Startaufstellung eine rote Kappe halten und so Lauda gedenken. Nach der Zieldurchfahrt werden die Fans aufgefordert, auf ihre Weise Tribut zu tollen. Zum Beispiel mit dem Tragen von Kappen oder mit speziellen Transparenten. Von den anliegenden Jachten im Hafen wünschen sich die Veranstalter während der Auslaufrunde ein Hupkonzert.

Am Mittwoch wird Lauda dann seine allerletzte Reise standesgemäß in einem Rennoverall antreten. Das berichtet die 'Austria Presse Agentur' unter Berufung auf eine Information von Toni Faber, dem Pfarrer des Wiener Stephansdoms. Dort hat die Öffentlichkeit am Mittwoch die Gelegenheit, sich von "Niki Nazionale" zu verabschieden.

Laudas Leichnam soll in der Mitte des "Steffl" von 8:00 bis 12:00 Uhr aufgebahrt werden. Seine Fans haben so Gelegenheit, ihm die letzte Ehre zu erweisen. Vorgesehen ist eine Aufbahrung in einem geschlossenen Sarg. Lauda wird einen Rennoverall tragen, und auf dem Sarg soll einer seiner Helme platziert werden.

Um 13:00 Uhr findet dann ein Requiem statt. Dieses wird auf Wunsch der Familie nicht live im Fernsehen übertragen. Auch das Angebot der Stadt Wien, Lauda in einem offiziellen Ehrengrab am Zentralfriedhof beizusetzen, hat die Familie ausgeschlagen. Das wäre nicht im Sinne des Verstorbenen gewesen, heißt es.

Faber bestätigt laut 'APA', das für das einstündige Requiem mehr als 300 Ehrengäste erwartet werden. Es ist anzunehmen, dass langjährige Weggefährten aus der Formel 1, etwa Bernie Ecclestone, und auch prominente Freunde des ehemaligen Rennfahrers, zum Beispiel Arnold Schwarzenegger, dafür nach Wien kommen werden.

Gegen 14:00 Uhr ist dann der Auszug aus dem Stephansdom geplant. Nach der öffentlichen Verabschiedung soll Lauda anschließend im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt werden. Wo, das ist nicht bekannt. Zuletzt hatte das Portal 'oe24' berichtet, dass sich Lauda gewünscht hat, dass seine Asche im Meer verstreut werden soll.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Beim Frankreich-GP geht es um mehr als nur Racing: Interview mit Eric Boullier

Vorheriger Artikel

Beim Frankreich-GP geht es um mehr als nur Racing: Interview mit Eric Boullier

Nächster Artikel

Ferraris Ärger mit den Reifen: Pirelli verteidigt sich

Ferraris Ärger mit den Reifen: Pirelli verteidigt sich
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll