Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
Rennen in
7 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
21 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
24 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
42 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
56 Tagen
13 Juni
Rennen in
63 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
77 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
80 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
98 Tagen
01 Aug.
Rennen in
112 Tagen
29 Aug.
Rennen in
140 Tagen
05 Sept.
Rennen in
147 Tagen
26 Sept.
Rennen in
168 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
171 Tagen
10 Okt.
Rennen in
182 Tagen
24 Okt.
Rennen in
196 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
203 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
210 Tagen
05 Dez.
Rennen in
238 Tagen
12 Dez.
Rennen in
245 Tagen
Details anzeigen:

Trotz Restriktionen: Formel-1-Autos 2021 sollen unterschiedlich aussehen

In der Formel-1-Saison 2021 soll es trotz der strikteren Regeln möglich sein, den Autos ein einzigartiges Design zu verpassen - Einheitsautos soll es nicht geben

Trotz Restriktionen: Formel-1-Autos 2021 sollen unterschiedlich aussehen

Die Formel 1 hat die Regeln ab der Saison 2021 festgelegt und damit die Marschrichtung der Königsklasse vorgegeben. Viele Bereiche wurden standardisiert, um das Racing in der Formel 1 zu verbessern. Trotz der strikteren Regeln gibt es zahlreiche Designmöglichkeiten, weshalb nicht erwartet wird, dass sich alle Autos gleichen werden.

Eine Einheitsoptik wird es wohl nicht geben, weil die technischen Freiheiten groß genug sind, um ein einzigartiges Design zu gestalten. Nikolas Tombazis ist beim Automobil-Weltverband (FIA) für die Technik der Formelserien zuständig. Er glaubt, dass die Teams über genügend Freiheiten verfügen, um einzigartige Boliden zu konstruieren.

Diese Unterschiede sollen nicht nur die Optik sondern auch die Leistung der Autos beeinflussen. Eine innovative Lösung könnte den Teams damit einen Vorteil verschaffen. Jedoch wird darauf geachtet, dass die Luftverwirbelungen dem hinterherfahrenden Piloten nicht mehr zu sehr beinträchtigen.

Verschiedene Bereiche für Freiheiten

Die identifizierten Bereiche für unterschiedliche Designs sind die Nase, der Frontflügel, die Lufteinlässe am Motor, die Seitenkästen, die Motorhauben, die Bremskanäle und der Heckflügel.

Die Bereiche, die für die Teams nahezu tabu sind und damit einheitlich gestalten werden, sind der Unterboden, die Luftleitbleche, der Diffusor und die komplexen Teile am Heckflügel. Diese Einheitslösungen sollen sicherstellen, dass das Folgen des Vordermannes nicht durch die Luftverwirbelungen beeinträchtigt wird.

Tombazis sagt: "Es gibt viele Diskussionen über die verschiedenen Formen der Autos. In den vergangenen 1,5 Monaten ging es darum, die Unterschiede zwischen den Autos zu vergrößern. Wir erwarten mehrere Bereichen, in denen sich die Autos unterscheiden werden."

FIA stellt drei Versionen vor

Um zu beweisen, dass verschiedene Designs möglich sind, hat die FIA drei unterschiedliche Versionen der 2021er-Boliden gezeigt, die allesamt das Reglement einhalten und damit legal sind.

Diese Nasen unterscheiden sich bei diesen Beispielen sehr: Einmal gibt es eine lange, runde Nase und einmal eine birnenförmige. Auch an anderen Stellen wurden verschiedene Lösungen gezeigt. Der Kreativität der Teams steht damit theoretisch nichts im Wege.

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
1/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
2/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
3/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
4/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
5/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

F1-Regeln 2021

F1-Regeln 2021
6/6

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton lobt Rookie Albon: "Ich hoffe, Red Bull ist gut zu ihm!"

Vorheriger Artikel

Hamilton lobt Rookie Albon: "Ich hoffe, Red Bull ist gut zu ihm!"

Nächster Artikel

Formel 1 Austin 2019: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Austin 2019: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Scott Mitchell