Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Trotz Turbo: Warum hat die Formel 1 eigentlich noch Airboxen?

geteilte inhalte
kommentare
Trotz Turbo: Warum hat die Formel 1 eigentlich noch Airboxen?
Autor:
23.03.2019, 06:59

Riesige Lufthutzen statt eleganter 80er-Jahre-Style: Warum hat sich die Optik der Formel 1 seit der Abkehr vom Saugmotor eigentlich nicht verändert?

Vieles hat sich in der Formel 1 in den vergangenen zehn Jahren geändert, vieles ist kritisiert worden. Vor allem der Sound seit der Umstellung auf Turbomotoren ist nach wie vor ein Thema, das unter Fans heiß diskutiert wird.

Doch während sich unter dem Carbonkleid der Boliden vieles verändert hat, ist eine Konstante geblieben: Die riesigen Lufthutzen, die eigentlich nur Saugmotoren brauchen. Warum ist die Formel 1 nicht auf die Optik der 80er-Jahre mit flachen Motorabdeckungen zurückgekehrt, wie es die IndyCar-Serie im Jahre 2018 getan hat?

Es gibt gute technische Gründe, wie Technikexperte Gary Anderson erklärt: "Airboxen sind dazu da, den Druck im Ansaugtrakt zu erhöhen. Wenn alles richtig läuft, kann man den Luftdruck in der Lufthutze um rund 20 Prozent erhöhen. Das heißt, mit einem 3-Liter-Saugmotor konnte man die Leistung eines Motors mit 3,6 Litern Hubraum erzeugen."

"Bei Turbomotoren gilt das noch immer. Ja, der Turbo kompensiert fehlenden Druck im konventionellen Ansaugtrakt, muss aber dafür auch hart arbeiten. Das würde Energie aus dem Abgasstrom auffressen, die jetzt dafür verwendet wird, die MGU-H anzutreiben, die wiederum elektrische Energie erzeugt. Außerdem ist der Luftstrom in der Airbox kühler und glatter als irgendwo sonst am Auto."

Übrigens dient die Lufthutze nicht nur der Zuführung von Luft in den Motor, sondern auch der Kühlung von Komponenten wie dem Ladeluftkühler und der Hydraulik: "Sobald der Turbo auf Vollgas läuft, wird die überschüssige Luft in die Lufthutze gepresst und verrichtet dort Kühlungsaufgaben. Das bedeutet auch, dass Turbulenzen reduziert werden und damit die Performance des Heckflügels beeinflusst wird."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Aggressivere Entwicklung: Haas plant erstes Upgrade für Spanien

Vorheriger Artikel

Aggressivere Entwicklung: Haas plant erstes Upgrade für Spanien

Nächster Artikel

"Kleines Märchen": Mercedes-Teamchef Wolff hat immer an Bottas geglaubt

"Kleines Märchen": Mercedes-Teamchef Wolff hat immer an Bottas geglaubt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Heiko Stritzke