Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
21 Tagen
18 Apr.
Rennen in
44 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
79 Tagen
06 Juni
Rennen in
93 Tagen
13 Juni
Rennen in
100 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
114 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
135 Tagen
01 Aug.
Rennen in
149 Tagen
29 Aug.
Rennen in
177 Tagen
05 Sept.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
191 Tagen
26 Sept.
Rennen in
205 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
233 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
247 Tagen
05 Dez.
Rennen in
275 Tagen
12 Dez.
Rennen in
282 Tagen
Details anzeigen:

Ursache gefunden: Ferraris Motorendefekt "kein Grund zur Sorge"

Nach einer Untersuchung in Maranello hat Ferrari die Ursache für Sebastian Vettels Defekt gefunden, macht sich aber keine Sorgen - Auto bei Test mit neuen Teilen

Ursache gefunden: Ferraris Motorendefekt "kein Grund zur Sorge"

Ferrari hat die Ursache für den Motorendefekt herausgefunden, der bei Sebastian Vettel am dritten Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona aufgetreten war und zu einer unfreiwilligen Zwangspause geführt hatte: Ein Problem mit dem Schmierstoffsystem soll verantwortlich sein, dass Vettel seinen SF1000 auf der Strecke parken musste.

Die Scuderia hatte den Antrieb nach dem Defekt eingehend untersucht und heute eine Erklärung veröffentlicht: "Der Fehler wurde zu einem nicht-strukturellen Problem mit dem Schmierstoffsystem zurückverfolgt", heißt es in der Mitteilung. "Es ist kein Grund zur Sorge, und Arbeiten daran werden bereits durchgeführt."

Ferrari hatte an den ersten Tagen der Wintertestfahrten keine Positivschlagzeilen geschrieben. Der neue Bolide zeigte noch keine Spitzenzeiten und machte mit eben diesem Defekt auf sich aufmerksam. Die Roten erwarten jedoch, dass man in der zweiten Testwoche eine stärkere Pace zeigen kann.

 

"An den bevorstehenden drei Tagen wird das Team anfangen, an der Performance zu arbeiten und Qualifying- und Rennsimulationen fahren", kündigt der Rennstall an. Zwar hatte Teamchef Mattia Binotto in der Vorwoche verkündet, dass der SF1000 in Melbourne nicht viel anders aussehen wird, allerdings wird davon ausgegangen, dass Ferrari in der zweiten Testwoche mit einem neuen Front- und Heckflügel sowie einer neuen Motorenabdeckung fahren wird.

Sebastian Vettel wird sich das Auto am Mittwoch mit Teamkollege Charles Leclerc teilen, bevor er am Donnerstag den kompletten Tag übernimmt. Leclerc wird die Testfahrten am Freitag abschließen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt

Vorheriger Artikel

Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt

Nächster Artikel

Veraltetes Geschäftsmodell? Williams stolz auf Unabhängigkeit

Veraltetes Geschäftsmodell? Williams stolz auf Unabhängigkeit
Kommentare laden