Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
2 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
16 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Druck von Hamilton? Bottas "hatte alles unter Kontrolle"

geteilte inhalte
kommentare
Druck von Hamilton? Bottas "hatte alles unter Kontrolle"
Autor:
07.07.2020, 12:50

Valtteri Bottas schien trotz Druck von Lewis Hamilton und dem drohenden Aus die Ruhe weg zu haben und betont, dass er alles unter Kontrolle hatte

Auch wenn man meinen könnte, dass ein Lewis Hamilton im Nacken und ein vom Aus bedrohtes Fahrzeug nach einem schwierigen Rennen klingen, sagt Valtteri Bottas, dass der Sieg in Spielberg eigentlich gar nicht so hart war: "Ich hatte alles unter Kontrolle", behauptet er nach seinem Auftaktsieg auf dem Red-Bull-Ring.

Eigentlich schien das Rennen von Anfang an auf den Mercedes-Piloten zugeschnitten. Hauptkonkurrent Lewis Hamilton war nach einer Startplatzstrafe nur von Rang fünf ins Rennen gegangen, was Bottas in der Anfangsphase einen kleinen Vorsprung gab. Etwa rund sieben Sekunden Vorsprung konnte er sich herausfahren, bis Hamilton an allen Konkurrenten vorbei war.

"Der erste Stint war eigentlich gar nicht so schlecht, weil ich einen guten Vorsprung hatte", sagt Bottas, "von daher konnte ich alles kontrollieren und sicherstellen, dass wir bis zum geplanten Stopp kommen würden."

Bottas wollte auf seinen Reifen so lange wie möglich fahren und managte sein Tempo daher. Das nutzte Teamkollege Hamilton, um innerhalb weniger Runden bis auf drei Sekunden heranzukommen. Auch der Brite plante übrigens laut eigener Aussage, seinen ersten Stint so lange wie möglich auszuziehen.

Doch noch bevor er Bottas unter Druck setzen konnte, führte das Safety-Car das Feld zusammen. Mercedes holte beide Piloten gleichzeitig zum Boxenstopp und gab ihnen die gleichen harten Reifen. Damit war Bottas' Vorsprung zwar eingedampft, aber immerhin hatten beide Piloten die gleichen Voraussetzungen und der Finne somit einen Positionsvorteil.

Druck von Hamilton nicht so schlimm

Nach dem Re-Start sah es jedoch so aus, als sei ein Angriff Hamiltons nur eine Frage der Zeit, denn der Brite schien schneller fahren zu können, bis das Team beide Fahrer anwies, die Randsteine zu meiden. Do so schlimm war der Druck des sechsmaligen Weltmeisters gar nicht, findet Bottas.

 

"Es gab nie großen Druck. Ich war vorne und konnte sicherstellen, dass wir es bis zum Ende schaffen", erklärt er. Er hätte noch etwas Marge gehabt, um zuzulegen, doch das sei nicht nötig gewesen. "Ich hatte ziemlich alles unter Kontrolle. Es gab nie große Probleme."

Das größte Problem waren noch die Ansagen des Teams, von den Randsteinen wegzubleiben. "Das war etwas knifflig, weil ich im Rückspiegel gesehen habe, dass Lewis immer noch ziemlich hart pusht und die Strecke voll ausnutzt - aber natürlich hat die Zuverlässigkeit oberste Priorität."

Allen Kugeln ausgewichen

"Es hat ein paar Runden gedauert, bis ich mich an die neue Fahrweise herantasten konnte. Aber je weiter man hier auf die Randsteine fährt, desto mehr rüttelt es. Von daher bekommst du ein gutes Gespür, was okay ist und was zu viel", so Bottas weiter.

Und so lief das Rennen für den Finnen gut weiter, einzig unterbrochen durch zwei weitere Safety-Car-Phasen, die Bottas schon genervt haben, wie er zugibt. "Das ist ja immer ein Risiko. Man muss sich nur einmal verbremsen oder einen schlechten Re-Start haben, und schon kannst du alles verlieren", sagt er - gerade mit Hamilton im Nacken und dem Befehl, von den Randsteinen wegzubleiben.

"Du kalkulierst dann das Risiko, aber selbst wenn er 0,8 Sekunden dahinter ist, passt es schon, weil man hier in den schnellen Kurven nur schwierig nah genug herankommen kann, um in Kurve 3 zu überholen. Manchmal musste ich pushen, aber ich hatte nicht das Messer zwischen den Zähnen", so Bottas.

"Ich konnte allen Kugeln ausweichen und das Rennen gewinnen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Red Bull plant zweiten Grand Prix mit identischer Nase, aber welcher?

Vorheriger Artikel

Red Bull plant zweiten Grand Prix mit identischer Nase, aber welcher?

Nächster Artikel

"Überraschende" Ohrfeige in Spielberg: Zieht Ferrari jetzt Updates vor?

"Überraschende" Ohrfeige in Spielberg: Zieht Ferrari jetzt Updates vor?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spielberg 1
Autor Norman Fischer