Valtteri Bottas optimistisch: Glaube, wir können Ferrari folgen

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas optimistisch: Glaube, wir können Ferrari folgen
Autor: Christian Nimmervoll
Co-Autor: Adam Cooper
02.09.2018, 08:32

Erst in seiner letzten Q3-Runde gelang Valtteri Bottas in Monza so etwas wie ein Durchbruch, was ihn im Hinblick auf das Rennen optimistisch stimmt

Valtteri Bottas hat beim Grand Prix von Italien in Monza bisher ein schwieriges Wochenende erlebt. Zwar sicherte er sich im Qualifying den vierten Startplatz, doch über weite Strecken stand er im Schatten seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Trotzdem ist er für das Rennen optimistisch.

"Wenn wir schnell genug sind und am Start nichts passiert, sollten wir dazu in der Lage sein, den Ferraris zu folgen", glaubt Bottas. "Wie dicht, das ist schwer zu sagen. Wir müssen versuchen dranzubleiben, um attackieren zu können, wenn sich eine Chance bietet. Oder wenn wir die besseren Reifen haben, oder die bessere Strategie."

Mercedes' Vorteil könnte sein, dass die beiden führenden Ferraris voll im Wind stehen, während die Verfolger durch den Windschatten und DRS quasi Zeit "geschenkt" bekommen - zumindest solange sie auf Schlagdistanz bleiben können. Das überwiege die Nachteile, die es mit sich bringt, ein Auto vor sich zu haben, zum Beispiel die berühmte "dirty Air" oder ein etwaiges Überhitzen von Antriebseinheit und Vorderreifen (wegen des fehlenden Anpressdrucks in den Kurven).

Zu nah aufzufahren, sei daher auch nicht klug: "Es gibt eine Grenze. Wenn du innerhalb von zwei Sekunden zum Vordermann bist, verlierst du in den Kurven. Aber auf den Geraden gewinnst du natürlich einiges", erklärt Bottas.

Allerdings: Während Hamilton zumindest einigermaßen auf Augenhöhe mit den Ferraris war, fiel der Finne ab dem zweiten Freien Training im Schnitt um eine halbe Sekunde ab. Für die meisten Experten zählt er nicht zum engeren Favoritenkreis auf den Sieg.

"Es war ein ziemlich schwieriges Wochenende", gibt er zu. "Am Freitag hatte ich noch ein gutes Gefühl. Ich wusste, wo ich die Rundenzeit verloren hatte, und wir hatten eine Richtung, die wir mit dem Set-up einschlagen wollten, um die Balance in den Kurven besser hinzubekommen. Dann haben wir das Set-up über Nacht ziemlich umgekrempelt."

"Im dritten Training war das Auto dann auf der Bremse ziemlich unberechenbar. Kurve 1, Kurve 3, die Bodenwellen - da war das Auto wirklich schwierig und ich hatte mehrfach blockierende Räder. Da machst du dann schnell kleine Fehler. Ich habe keine saubere Runde zustande bekommen. Also bauten wir fast komplett auf das Set-up von Freitagnachmittag zurück, mit einigen kleinen Anpassungen für die Bodenwellen."

Damit sei sein F1 W09 EQ Power+ "viel besser" gewesen, was sich jedoch nicht in den Ergebnislisten wiederspiegelte. Erst in Q3 hatte man das Gefühl, dass Bottas besser zurechtkommt. Im ersten Versuch verlor er 0,589 Sekunden auf Hamilton, obwohl er selbst von seinem Teamkollegen Windschatten spendiert bekam.

Grund dafür war ein Verbremser in der ersten Kurve. "Da habe ich fast eine halbe Sekunde verloren", sagt Bottas. "Der Rest waren dreieinhalb Zehntel auf den Geraden, weil ich weniger Windschatten hatte. In einigen Passagen war ich sogar schneller als Lewis. Letztendlich waren es nur die Geraden."

Im zweiten Versuch musste er dann vor Hamilton fahren, womit der Windschatten-Vorteil fehlte. Trotzdem konnte er um drei Zehntelsekunden zulegen und den Abstand auf den Teamkollegen (der sich ebenfalls steigerte) auf 0,362 Sekunden verkürzen. Ein später, aber wichtiger Durchbruch für das Rennen.

Geholfen hat Bottas, dass er trotz der teilweise großen Differenz zu Hamilton "keine große Gefahr" von hinten (Red Bull) zu spüren bekam: "Das hilft, weil ich nicht 100 Prozent aus dem Paket herausgeholt habe." Und das stimmt ihn letztendlich für das Rennen optimistisch.

"Das Gefühl auf den Longruns", sagt er, "war ganz gut. Und das Set-up ist jetzt nahe dran. Da mache ich mir weniger Sorgen - ich glaube, das Auto passt ganz gut. Die Frage ist nur, ob wir schnell genug sind und mit den Reifen gut genug umgehen können, um Ferrari herauszufordern. Ich glaube nicht, dass der Pace-Unterschied groß sein wird. Vielleicht haben sie einen kleinen Vorteil. Aber es wird ein langes Rennen."

 
Nächster Formel 1 Artikel
Niki Lauda: Airline-Chef spricht über Gesundheitszustand

Previous article

Niki Lauda: Airline-Chef spricht über Gesundheitszustand

Next article

Ehemaliger Ferrari-Technikchef vor Rückkehr zu McLaren

Ehemaliger Ferrari-Technikchef vor Rückkehr zu McLaren
Kommentare laden