Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
110 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
194 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
222 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
299 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
313 Tagen
Details anzeigen:

Valtteri Bottas schaut sich Tricks von Ex-Hamilton-Ingenieur ab

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas schaut sich Tricks von Ex-Hamilton-Ingenieur ab
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
01.01.2020, 16:47

Valtteri Bottas hat in der Formel-1-Saison 2019 mit einem Ex-Ingenieur des sechsmaligen Formel-1-Weltmeisters Lewis Hamilton zusammengearbeitet und sich Tricks abgeschaut

In der Formel-1-Saison 2019 konnte Valtteri Bottas womöglich einige Geheimnisse über den Erfolg seines Teamkollegen Lewis Hamilton erfahren. Ein Ex-Ingenieur des sechsmaligen Formel-1-Weltmeisters wechselte ins Team von Bottas, der sich gleich einige Tipps und Tricks einholte, um sich zu verbessern.

Am Anfang der Saison hatte der Finne noch seinen Renningenieur Tony Ross verloren, der in die Formel E gewechselt ist. Sein Nachfolger ist Hamiltons ehemaliger Ingenieur Riccardo Musconi.

Zwei der ersten vier Rennsiege der Saison 2019 gingen gleich an Bottas, der damit die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Jedoch reichten die Leistungen des Finnen nicht aus, um Hamilton in der Meisterschaft zu schlagen. Der Brite überzeugte mit seiner starken Form und sicherte sich seinen sechsten WM-Titel.

Wechsel von Musconi positiv

Dennoch bewertet Bottas den Wechsel von Musconi zu seinem Team als positiv: "Für mich war der Tapetenwechsel gut, denn ich habe jetzt anders mit meinen Ingenieuren zusammen gearbeitet", so Bottas gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Ricci hat mit Lewis zusammengearbeitet, weshalb er gut über den Fahrstil und den Aufbau des Set-ups von Lewis Bescheid wusste."

Bottas nutzte diese Möglichkeit, um seinen Umgang mit den Daten zu verbessern und seinen Ansatz mit den Ingenieuren im Team zu verändern. Ein Problem, dass Musconi über Hamiltons Geheimnisse Bescheid wusste, gab es bei Mercedes intern aber nicht.

"Wir nehmen die Dinge so hin, wie sie eben passieren", erklärt Bottas. "Lewis ist hungrig, noch besser zu werden, als er es eh schon ist. Für ihn ist es also auch immer eine Gelegenheit, wenn er mit neuen Menschen zusammenarbeitet.

Hamilton hätte Musconi gerne behalten

Trotz der guten Beziehung zwischen Hamilton und Bottas trauert der Brite seinem Ingenieur hinterher: "Es ist sehr talentiert und er will sich verbessern, weshalb es das Ziel eines jeden Ingenieurs ist, die Führung zu übernehmen", so der Weltmeister. "Wir haben aber so gut gelernt, zusammenzuarbeiten, dass wir vieles nur gemeinsam geschafft haben."

Hamilton hat sich auch Gedanken darüber gemacht, wie er Bottas wieder austricksen kann, wenn er seine Geheimnisse nutzt, um auf der Strecke schneller zu werden. Hamilton sagt: "Ich habe mich gefragt, wie ich es umkehren kann? Wie kann ich diese kleinen Dinge ändern, ohne Leistung zu verlieren? Ein neues Ass im Ärmel zu finden, war gar nicht so einfach."

Weitere Co-Autoren: André Wiegold. Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
70 Jahre: Formel 1 präsentiert neues Logo für die Jubiläumssaison

Vorheriger Artikel

70 Jahre: Formel 1 präsentiert neues Logo für die Jubiläumssaison

Nächster Artikel

Albons selbstkritische Bilanz: "Nicht auf alles und jeden hören!"

Albons selbstkritische Bilanz: "Nicht auf alles und jeden hören!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Scott Mitchell