Verbotene Formel-1-Innovationen: Die X-Wings von Tyrrell

Tyrrell führt 1997 die X-Wings ein, um mehr Abtrieb zu generieren: Schnell ziehen andere Teams nach, doch die FIA schreitet ein und verbietet die Flügel

Verbotene Formel-1-Innovationen: Die X-Wings von Tyrrell

Formel-1-Teams wissen, dass sie regeltechnisch an die Grenzen gehen müssen, um das Beste herauszuholen. Manchmal gehen sie dabei aber etwas zu weit. In einer neuen Serie auf Motorsport-Total.com schauen wir uns technische Entwicklungen an, die den Regelhütern ein Dorn im Auge waren und verboten wurden.

1997 verfolgte Tyrrell ein neues Konzept, um mehr Abtrieb zu generieren. Die als X-Wings bekannten Flügel sorgten für eine intensive, aber kurzlebige Entwicklung, bevor die FIA einschritt.

Alles begann, als das Team ein Schlupfloch in den Regeln fand. Bei diesem konnten sie kleine Flügel auf dem Seitenkasten hochwachsen lassen, um Luftstrom aufzufangen.

Nur bei einer Handvoll Rennen kam die X-Wing-Lösung von Tyrrell 1997 zum Einsatz. Sie sollte mehr Abtrieb auf Strecken generieren, auf denen es notwendig war. Die neuen Regeln für 1998 sowie die Rillenreifen spielten in Tyrrells Hände, da die X-Wings Abtriebsverluste wieder auffangen konnten.

Mika Salo, Tyrrell 025

Mika Salo, Tyrrell 025
1/6

Foto: : Sutton Images

Mika Salo, Tyrrell 025

Mika Salo, Tyrrell 025
2/6

Foto: : Forix

Jos Verstappen, Tyrrell 025

Jos Verstappen, Tyrrell 025
3/6

Foto: : LAT Images

Michael Schumacher, Ferrari

Michael Schumacher, Ferrari
4/6

Foto: : LAT Images

Johnny Herbert, Sauber Petronas C18 and team mate Jean Alesi

Johnny Herbert, Sauber Petronas C18 and team mate Jean Alesi
5/6

Foto: : Sutton Images

Damon Hill, Jordan 198

Damon Hill, Jordan 198
6/6

Foto: : LAT Images

Der 026 wurde so designt, dass die Flügel im Konzept fest enthalten waren und nicht nur angeschraubt wurden, wenn sie gebraucht wurden. Es heißt, dass sie für fünf Prozent des gesamten Abtriebs verantwortlich waren. Das war wohl auch ein Grund, wieso vier andere Teams schnell nachzogen: Ferrari, Prost, Jordan und Sauber brachten eigene Versionen.

Zu diesem Zeitpunkt entschied die FIA, dass die Angelegenheit aus dem Ruder zu laufen droht: Also griff man ein und verbot sie.

Weitere Bilder dazu gibt es in der Fotostrecke.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Di Montezemolo: Schumacher hat sich für Vettel-Wechsel zu Ferrari eingesetzt

Vorheriger Artikel

Di Montezemolo: Schumacher hat sich für Vettel-Wechsel zu Ferrari eingesetzt

Nächster Artikel

Bernie Ecclestone gibt zu: Mir fehlt mein alter Job als Formel-1-Boss!

Bernie Ecclestone gibt zu: Mir fehlt mein alter Job als Formel-1-Boss!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Matt Somerfield