Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
42 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
84 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
140 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
147 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
161 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Vergleich: Formel-1-Frontflügel 2018 vs. 2019

geteilte inhalte
kommentare
Vergleich: Formel-1-Frontflügel 2018 vs. 2019
Autor:
Co-Autor: Alexander Trienitz
08.08.2018, 15:55

In der Formel-1-Saison 2019 kommen veränderte Frontflügel an den Fahrzeugen zum Einsatz. Unser Bildervergleich zeigt, wie anders die Autos dann aussehen!

2019 verpasst sich die Formel 1 einen neuen Look. Zumindest die Frontpartie der Fahrzeuge wird dann deutlich anders aussehen: Im kommenden Jahr greift ein neues Reglement, das die Frontflügel deutlich vereinfacht. Komplizierte und verschachtelte Aufbauten gehören dann der Vergangenheit ein. Und einen ersten Vorgeschmack darauf gab es bereits bei den Formel-1-Tests in Ungarn nach dem Grand Prix: Force India und Williams führten erste Probefahrten mit den neuen Frontflügeln durch.

Die neuen Regeln besagen, dass die Frontflügel in der Formel 1 2019 größer werden müssen. In der Breite wachsen sie um 200 Millimeter, in der Tiefe um 25 Millimeter. Zudem dürfen nur noch Endplatten aus einem Guss eingesetzt werden – also analog zu den bisherigen Flügel-Kaskaden keine Verschachtelungen mehr. Auch die Anzahl der Flügelelemente wird reduziert. Force India etwa rückte beim Test am Hungaroring mit einem Aufbau von vier sogenannten Flaps aus. Insgesamt wird so der Abtrieb reduziert. Vor allem aber entstehen am Frontflügel wesentlich weniger Luftverwirbelungen.

 

Unsere "Point-of-Interest"-Grafik veranschaulicht die Änderungen. Wird ein Punkt mit der Maus angesteuert, erscheint ein Textfeld mit Erläuterungen.

 

Wie sehr sich das Erscheinungsbild der Fahrzeuge durch die neuen Regeln verändert, wird anhand unserer Vergleichsbilder deutlich. Dabei haben wir Autos mit 2018er- und Autos mit 2019er-Frontflügel übereinander gelegt. Mit dem Schieberegler kann so zwischen altem und neuem Reglement hin- und hergeblättert werden.

Sean Gelael, Scuderia Toro Rosso STR13
Nicholas Latifi, Force India VJM11
George Russell, Mercedes AMG F1 W09
Oliver Rowland, Williams FW41
Renault Sport F1 Team R.S.18 nose and front wing
Force India VJM11 nose and front wing during
Nächster Artikel
Neue Force-India-Besitzer: Wer ist außer Stroll dabei?

Vorheriger Artikel

Neue Force-India-Besitzer: Wer ist außer Stroll dabei?

Nächster Artikel

Nach Hungaroring-Rekord: George Russell fit für die Formel 1?

Nach Hungaroring-Rekord: George Russell fit für die Formel 1?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen