Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
10 Stunden
:
39 Minuten
:
49 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
14 Tagen
Details anzeigen:

Verstappen 2019: Weniger Fehler, größere Titelchancen?

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen 2019: Weniger Fehler, größere Titelchancen?
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
13.03.2019, 04:16

Sofern sein Red-Bull-Honda RB15 mit Ferrari und Mercedes mithalten kann, sieht sich Max Verstappen als ernsthafter Anwärter auf den WM-Titel in der Formel 1

Ein Dreher hier, ein ungestümer Überholversuch dort - mit solchen Szenen hat Max Verstappen im vergangenen Jahr einige Punkte verschenkt. Doch vor der Formel-1-Saison 2019 erweckt er den Eindruck, aus diesen Fehlern gelernt zu haben. Mehr noch: Verstappen will in diesem Jahr zur absoluten Spitze vorstoßen. Er selbst sagt: "Ich fühle mich zuversichtlich, dass ich es mit Lewis [Hamilton] oder Seb [Vettel] oder wem auch immer aufnehmen kann."

Voraussetzung dafür sei allerdings ein schnelles und zuverlässiges Fahrzeug. Ein eben solches hatte Verstappen in der Vergangenheit nicht immer. "Wenn du aber ein so gutes Auto hast, dann musst du nicht in jedem Qualifying und in jedem Rennen hundert Prozent abrufen. Dann gehst du automatisch weniger Risiken ein. Und dann machst du auch weniger Fehler", erklärt der 21-jährige Niederländer.

Das Argument der Erfahrung lässt Verstappen - er bestreitet 2019 seine bereits fünfte komplette Formel-1-Saison - ohnehin nicht gelten. Vor allem das Material entscheide in der Formel 1 über Sieg und Niederlage. "Mit einem guten Auto", meint Verstappen, "kannst du auch gleich in deinem ersten Jahr um den Titel fahren. Lewis hat das unter Beweis gestellt. Denn er hatte ein richtig gutes Auto."

Ein wahres Spitzenauto könne selbst fahrerische Defizite kaschieren, sagt Verstappen weiter. "Selbst wenn du zwei Zehntelsekunden langsamer bist als ein erfahrener Pilot, kannst du mit einem Auto, das eine halbe Sekunde schneller ist, trotzdem gut aussehen."

Doch ohne eine echte Standortbestimmung fällt es auch Verstappen schwer, eine konkrete Prognose für die bevorstehende Formel-1-Saison abzugeben. "Warten wir also ab, was in Melbourne passiert", meint der Red-Bull-Fahrer und fügt hinzu: "In den ersten Rennen ist es sehr wichtig, konstant zu agieren und Punkte zu sammeln - auch wenn es nicht um den Sieg geht. Da musst du zur Stelle sein und darfst nicht zu viele Zuverlässigkeitsprobleme haben. So hast du am Jahresende die Chance auf eine gute Position in der Gesamtwertung." Und im Idealfall auf den WM-Titelgewinn.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ferrari präsentiert neues Design für Formel-1-Auftakt 2019

Vorheriger Artikel

Ferrari präsentiert neues Design für Formel-1-Auftakt 2019

Nächster Artikel

FIA-Pressekonferenzen Australien: Erstes Aufeinandertreffen der "großen Drei"

FIA-Pressekonferenzen Australien: Erstes Aufeinandertreffen der "großen Drei"
Kommentare laden