Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Verstappen nach Crash: 50 Punkte Abtrieb kosten eine Sekunde!

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen nach Crash: 50 Punkte Abtrieb kosten eine Sekunde!
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
12.11.2018, 01:02

Max Verstappens Fahrzeug wurde beim Unfall mit Esteban Ocon stark beschädigt, sodass er nicht mehr die Pace hatte, um Lewis Hamilton wieder anzugreifen

1,4 Sekunden fehlten Max Verstappen (Red Bull) beim Großen Preis von Brasilien auf den Rennsieg - und man darf sich fragen, was ohne die Kollision mit Esteban Ocon (Force India) möglich gewesen wäre. Dass er ohne den Zwischenfall vermutlich gewonnen hätte, davon gehen viele aus, doch man darf sich die Frage stellen, ob der Niederländer das Rennen auch mit Unfall gewonnen hätte, wenn sein Auto dabei nicht beschädigt worden wäre.

Denn die Kollision zog weite Teile des rechten Unterbodens in Mitleidenschaft. "Die ganzen Aussparungen an der Seite des Unterbodens, also der ganze Bereich von dieser Breite (zeigt rund 15 bis 20 Zentimeter; Anm. d. Red.), war komplett weg, von daher war es echt schlecht", erzählt Verstappen von seinem Schaden. "Ich habe eine Menge Abtrieb verloren."      

Weiterlesen:

Wie viel verraten die Red-Bull-Bosse: Motorsportberater Helmut Marko spricht von "50 Punkten Downforce", Teamchef Christian Horner benennt den Zeitenverlust knapp eine Sekunde. Und trotzdem konnte der Niederländer wieder auf den führenden Lewis Hamilton (Mercedes) aufholen. "Er hat sich den Arsch aufgerissen und versucht Lewis unter Druck zu setzen", sagt Horner. "Doch leider hatte er mit dem wunden Auto nicht die Pace, um ihn zu kriegen."

Verstappen selbst ist sich sicher, dass er "mit Sicherheit" viel schneller hätte fahren können. Das hatte sich schon in der Anfangsphase gezeigt: "Max konnte früh an den Ferraris und an Bottas vorbeifahren und dann auf Lewis Hamilton aufholen und ihn unter Druck setzen", sagt Horner. Und während der Mercedes früher zum Reifenwechsel musste, konnte Verstappen bis Runde 35 auf den Supersofts bleiben.

Fotostrecke
Liste

1/17

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

2/17

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

3/17

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

4/17

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

5/17

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

6/17

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

7/17

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

8/17

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

9/17

Foto: : Manuel Goria / Motorsport Images

10/17

Foto: : Manuel Goria / Motorsport Images

11/17

Foto: : Manuel Goria / Motorsport Images

12/17

Foto: : Manuel Goria / Motorsport Images

13/17

Foto: : Sutton Images

14/17

Foto: : Sutton Images

15/17

Foto: : Sutton Images

16/17

Foto: : Sutton Images

17/17

Foto: : Sutton Images

"Wir sind so lange wie möglich gefahren, um ihm am Ende einen Reifenvorteil zu verschaffen", so Horner. "Er konnte zu Lewis hincruisen und ihn spielend überholen. Dann hat er einfach das Rennen gemanagt, bis ein Hinterbänkler meinte, gegen den Führenden fahren und ihn abschießen zu müssen."  

Weiterlesen:

Für Red Bull sei es daher ein Rennen mit einem lachenden und einem weinenden Auge gewesen. Denn die Pace erwartet hatte man vorher nicht. "Auf der einen Seite ist das wirklich ermutigend, weil die Pace von beiden Fahrern heute da war. Aber durch eine unverantwortliche Aktion eines Hinterbänklers haben wir den Grand Prix verloren", hadert der Brite. "Das ist richtig frustrierend." 

 
Nächster Artikel
Verstappen-Ocon-Handgreiflichkeit: Darum wurde der Red-Bull-Pilot bestraft

Vorheriger Artikel

Verstappen-Ocon-Handgreiflichkeit: Darum wurde der Red-Bull-Pilot bestraft

Nächster Artikel

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat
Kommentare laden