Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Verstappen: Red Bull sollte nicht vor Ferrari liegen

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen: Red Bull sollte nicht vor Ferrari liegen
Autor:
20.05.2019, 09:25

Red-Bull-Fahrer Max Verstappen glaubt, er und sein Team haben die Erwartungen in der Formel 1 2019 bisher übererfüllt und begründet dies mit P3 in der WM

Mit fünf Top-4-Positionen aus bisher fünf Rennen hat sich Max Verstappen als "Best of the Rest" hinter den beiden Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas etabliert. Der Niederländer stand für Red Bull zwei Mal auf dem Podium und zeigt sich im Gespräch mit 'Motorsport.com' "absolut zufrieden" mit diesen Ergebnissen: "Es ist das Maximum, was wir erreichen können."

Angesichts der Mercedes-Dominanz in der Saison 2019 sei mehr nicht möglich gewesen. "Jetzt liege ich an dritter Stelle in der Meisterschaft, noch vor Ferrari. Und da gehören wir normalerweise nicht hin", meint Verstappen. "Insgesamt sind wir nach den bisherigen Rennen nämlich nur dritte Kraft."

Letzteres gibt auch die Saisonstatistik der bisherigen Qualifyingleistung so wieder: Ferrari ist mit durchschnittlich 100,677 Prozent der Pole-Zeit näher dran an Mercedes als Red Bull mit 101,416 Prozent und hat folgerichtig auch die besseren Startplätze.

Statistik spricht für Red Bull und gegen Ferrari

Allerdings fuhr Verstappen alleine in drei von fünf Fällen vor einem Ferrari los und sah in allen Rennen das Ziel vor einem Ferrari, zwei Mal sogar vor beiden Vertretern des italienischen Traditionsteams.

Verstappen alleine startete in drei von fünf Fällen vor einem von beiden Ferrari-Autos, sah in jedem Rennen das Ziel vor einem, zwei Mal sogar vor beiden Ferrari-Fahrzeugen.

Insgesamt machten Red-Bull-Piloten - auch aufgrund der vergleichsweise schlechten Startplätze von Pierre Gasly - bisher 15 Positionen in den Rennen gut, die Ferrari-Fahrer hingegen büßten sonntags fünf Positionen ein.

Verstappen hofft, dass sich dieser Trend fortsetzt, "damit wir als Team auf P2 vorrücken können", wie er erklärt. "Denn als Team willst du natürlich immer mehr. Andererseits musst du auch zufrieden sein, wenn du deine Ergebnisse maximiert hast." Was im Fall von Ferrari und Red Bull derzeit bedeutet: direkt hinter Mercedes ankommen.

Dass zumindest Ferrari dauerhaft zu schlagen ist, davon ist Verstappen überzeugt - aber nicht überall. "Sie haben derzeit einen sehr starken Motor", sagt Verstappen. "Auf manchen Strecken mit langen Geraden wie in Monza wird Ferrari daher vorne sein." Für alle weiteren Strecken rechnet er sich Chancen aus. Und damit weitere Punktsiege im Kampf um Platz drei in der Fahrerwertung.

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

Nächster Artikel
Alesi & Williams: Könnte er heute Weltmeister sein?

Vorheriger Artikel

Alesi & Williams: Könnte er heute Weltmeister sein?

Nächster Artikel

Reifenfenster zu klein? Pirelli versteht Beschwerden nicht

Reifenfenster zu klein? Pirelli versteht Beschwerden nicht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen