Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Verstappen vs. Vettel: Strafe in China, warum nicht in Japan?

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen vs. Vettel: Strafe in China, warum nicht in Japan?
Autor:
08.10.2018, 18:52

Max Verstappen fühlt sich bei seiner Kollision mit Sebastian Vettel an einen anderen Crash erinnert und fragt sich: Warum wurde dieses Mal nicht Vettel dafür bestraft?

Beim Grand Prix von Japan 2018 hatte Max Verstappen ein Déjà-vu. Denn es war nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass er mit Sebastian Vettel kollidiert ist. Doch anders als beim China-Rennen, an das sich Verstappen spontan erinnert fühlte, war diesmal Vettel der auslösende Fahrer. Und Verstappen fragt sich: Warum wurde der Ferrari-Pilot für diesen Zwischenfall nicht bestraft? Das hat nach dem Rennen auch etliche Fans in den sozialen Netzwerken bewegt.

Doch Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting will den China-Vergleich hier nicht gelten lassen und meint: "Max hat [in Schanghai] so spät gebremst, dass er Seb fast aufgespießt hätte! Ich finde nicht, dass es da irgendeine Ähnlichkeit gibt." Die Situation in China sei "im besten Fall opportunistisch" und "sonnenklar" ein Regelverstoß gewesen, die Szene im Japan-Grand-Prix dagegen ein "echter Überholversuch", wie es Whiting formuliert.

Auch der Startcrash zwischen Valtteri Bottas und Vettel im Frankreich-Rennen tauge hier nicht als Präzedenzfall, sagt Whiting. "Ich sehe da keine Parallele. Das in Frankreich war ein Schubser von hinten am Start. Das jetzt [war] ein Rennunfall, bei dem sich zwei in die Quere gekommen sind." Und keiner von beiden trage die "Hauptschuld", so Whiting weiter.

Der Formel-1-Rennleiter hält die Szene um Verstappen und Vettel in der Spoon-Kurve vielmehr für einen "Klassiker" und erklärt: "Seb hat innen ein Manöver versucht, das man machen kann. Er war halb daneben, Max hat eingelenkt. Das sehen wir ganz oft. Und die Kommissare geben normalerweise keine Strafen, wenn sie sich nicht sicher sind, dass ein Fahrer die Hauptschuld trägt. Die Meinungen gehen auseinander, ob die Schuld wirklich gleich verteilt ist. Aber es war sicher nicht ein Fahrer der Hauptschuldige."

Verstappen äußert trotzdem sein Unverständnis über den Überholversuch von Vettel: "Er hätte mich leicht eine Runde später auf der Geraden überholen können. Doch da zeigt sich eben: Auch die erfahrensten Piloten machen mal Fehler."

Nächster Artikel
Nico Hülkenberg: Renault-Formkrise "schwer nachvollziehbar"

Vorheriger Artikel

Nico Hülkenberg: Renault-Formkrise "schwer nachvollziehbar"

Nächster Artikel

Video: Warum die Ferrari-Formkrise weiter anhält

Video: Warum die Ferrari-Formkrise weiter anhält
Kommentare laden