Verstappens Auto beschädigt: Ein Punkt war das Risiko nicht wert

Red Bull ging beim Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien kein Risiko ein - Der Bonuspunkt war für Max Verstappen kein Thema

Verstappens Auto beschädigt: Ein Punkt war das Risiko nicht wert

Das irre Formel-1-Rennen von Saudi-Arabien wird aufgrund seiner Kontroversen, Crashs und Dramatik lange in Erinnerung bleiben. Die beiden Titelkandidaten gehen aufgrund des Sieges von Lewis Hamilton und des zweiten Platzes von Max Verstappen punktgleich ins Finale von Abu Dhabi. Doch warum hat Verstappen nicht nach dem Bonuspunkt gegriffen?

Red Bull wollte in der Schlussphase des Rennens kein Risiko eingehen, wie Teamchef Christian Horner nach dem Rennen gegenüber 'Sky' erklärt: "Wir mussten schauen, wie groß der Schaden am Heck des Autos war, denn es war ein großer Schlag auf den Diffusor, und dann sahen wir in den letzten zwei oder drei Runden einige Schnitte am Reifen."

Der Schaden am Diffusor entstand, als Verstappen vom Gas ging und bremste, um wie angewiesen Hamilton vorbeizulassen. Der Brite krachte in das Heck des Red Bull, wobei dessen Heckpartie beschädigt wurde. Hamilton verlor einige Kleinteile an seinem Frontflügel, jedoch konnten beide Fahrer das Rennen beenden. Verstappen bekam für das Manöver eine Zehnsekundenstrafe.

Platz zwei hatte Priorität

"Also wollten wir den zweiten Platz einfach nach Hause bringen und kein Risiko eingehen", stellt der Red-Bull-Teamchef klar. "Bis dahin war genug passiert, und es hat sich nicht gelohnt, einen Reifenschaden zu riskieren."

Hamilton fuhr die schnellste Rennrunde und kassierte den Bonuspunkt, weshalb er vor dem Finale 369,5 Punkte auf dem Konto hat - genauso wie Verstappen, der seinen Vorsprung auf den siebenmaligen Formel-1-Weltmeister eingebüßt hat.

Hamilton umrundete den Kurs auf seiner schnellsten Runde in 1:30.734 Minuten. Verstappen hatte bereits eine Fünfsekundenstrafe für das Abdrängen eines Konkurrenten erhalten und wäre mit einem weiteren Stopp, um die Bestmarke des Briten mit frischen Reifen zu attackieren, womöglich hinter Esteban Ocon zurückgefallen.

Dieses Risiko wollte Red Bull ebenfalls nicht eingehen. Da die Reifen am Ende des Rennens nicht mehr gut aussahen, verzichtete Verstappen mit den alten Pneus auf einen Angriff auf den Bonuspunkt.

Reifen hatte zu tiefe Schnitte

"Als Max die Fünfsekundenstrafe bekommen hatte, war unsere einzige Chance, das Rennen zu gewinnen, einen Vorsprung von fünf Sekunden herauszufahren", erklärt Horner. "Aber ich denke, der Schaden, den er am Diffusor und am Heck des Autos erlitten hatte - wir wissen noch nicht genau, was es war - machte es ihm unmöglich, den Rückstand von fünf Sekunden aufzuholen."

"Also entschied er sich, Lewis vorbeizulassen, und versuchte offensichtlich, das Auto ins Ziel zu bringen, denn wir konnten sehen, dass einige Schnitte an den Reifen ziemlich tief waren. Es ging also nur darum, die 18 Punkte zu holen und das Risiko, keine Punkte zu holen, zu minimieren."

Das gelang dem 24-jährigen Niederländer, der 5,7 Sekunden vor Valtteri Bottas ins Ziel kam - inklusive der beiden Strafen (fünf und zehn Sekunden) gegen Verstappen.

Titelkampf mit Spannung pur

Dramatischer kann der Titelkampf in Abu Dhabi gar nicht gipfeln: Hamilton und Verstappen sind punktgleich, weshalb der Fahrer die Weltmeisterschaft gewinnen wird, der vor dem anderen innerhalb der Punkte ins Ziel kommt. Sollten beide Fahrer keine Punkte holen, ist Verstappen Meister.

Es gibt eine Konstellation, die dafür sorgen würde, dass die beiden auch nach dem Finale punktgleich bleiben: Sollte Verstappen Neunter werden und Hamilton auf Platz zehn die schnellste Runde fahren (oder umgekehrt), blieben die beiden punktgleich. Dann wäre Verstappen Meister.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Martin Brundle: Neue Fahrergeneration ist eine einzige Freude
Vorheriger Artikel

Martin Brundle: Neue Fahrergeneration ist eine einzige Freude

Nächster Artikel

Esteban Ocon: So wird Alpine für die Formel-1-Topteams "brandgefährlich"

Esteban Ocon: So wird Alpine für die Formel-1-Topteams "brandgefährlich"
Kommentare laden