Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Event beendet
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
3 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
10 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
31 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
37 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
51 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
58 Tagen
Details anzeigen:

Video: Die unfaire Preisgeldverteilung in der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Video: Die unfaire Preisgeldverteilung in der Formel 1
11.11.2019, 13:26

Ausgehandelt unter Bernie Ecclestone und zementiert bis nächstes Jahr: So ungleich wird in der Formel 1 das Preisgeld von knapp einer Milliarde Euro verteilt

Bernie Ecclestone hat die Formel 1 zu dem gemacht, was sie heute ist. Er hat seinen Nachfolgern für den weiteren Weg der Rennserie aber auch einige "Schlaglöcher" hinterlassen. Eines davon ist die Verteilung der gewaltigen Preisgelder, die sich auf insgesamt fast eine Milliarde Euro belaufen - jährlich.

Diese Summe wird nicht (nur) einfach anhand der Positionen in der Konstrukteurswertung an die Teams ausgeschüttet. Ecclestone hat über die Jahre vielmehr ein äußert komplexes System von Sonderzahlungen und Boni aufgebaut, weil er sich damit auch politischen Rückhalt durch die Topteams sicherte.

Das prominenteste Beispiel ist Ferrari: Obwohl der italienische Traditionsrennstall bereits seit über zehn Jahren keinen Weltmeistertitel mehr erobert hat, streicht es jährlich die größten Zahlungen ein.

Warum Williams als Schlusslicht besser dasteht

Oder Williams: Die sportliche Talfahrt der Rennsportschmiede aus England hält weiter an und das Team im Tabellenkeller. Trotzdem kassiert Williams teilweise mehr Preisgeld als die besser platzierte Konkurrenz.

Überhaupt ist das Gefälle im Feld gewaltig: Die geringste Preisgeldausbeute eines Teams beträgt gerade einmal 25 Prozent dessen, was Ferrari durch seine diversen Boni einstreicht.

All das zeigt unser neues Video. Es informiert anschaulich und detailliert darüber, welcher Rennstall Wie viel aus dem Preisgeldtopf erhält und setzt dies auch in Relation zum gesamten Formel-1-Preisgeld. Erklärt wird zudem, wie die Sonderzahlungen und Boni historisch entstanden und gewachsen sind.

So wird deutlich, wie dringend die Formel 1 auch hierbei eine Reform an den Start bringen muss. Denn das "System Ecclestone" ist mehr als überholt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Network.

Nächster Artikel
Mercedes ohne Leit-Wolff: Teamchef verpasst erstmals seit 2013 ein Rennen

Vorheriger Artikel

Mercedes ohne Leit-Wolff: Teamchef verpasst erstmals seit 2013 ein Rennen

Nächster Artikel

Marc Surer: Mattia Binotto war 2019 "ein bisschen zu weich"

Marc Surer: Mattia Binotto war 2019 "ein bisschen zu weich"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1