Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
29 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
43 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
64 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
71 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
85 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
92 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
106 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
113 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
127 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
141 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
148 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
162 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
176 Tagen
Details anzeigen:

Video-Doku über den McLaren MP4/4: Bestes Formel-1-Auto aller Zeiten?

geteilte inhalte
kommentare
Autor:
06.01.2019, 07:00

In einer Video-Dokumentation erklären wir die Technikclous im ersten Weltmeisterauto von Ayrton Senna und gehen der Frage nach, wer sich mit dem MP4/4 rühmen darf

Der McLaren MP4/4 aus der Saison 1988 gilt als eines der besten Formel-1-Autos aller Zeiten. Ayrton Senna und Alain Prost holten mit dem Wunderwerk des Designers Gordon Murray 15 Siege in 16 Rennen und führten 1.003 Runden an – bei 1.030 Umläufen, die im ganzen Jahr abgespult wurden. Dabei entstand der Wagen unter widrigen Umständen, wie unsere Video-Dokumentation zeigt.

Schließlich dauerte es bis August 1987, ehe McLaren seinen Wechsel von Antriebspartner Porsche zu Honda unter Dach und Fach gebracht hatte und mit der Entwicklung beginnen konnte. Weil die Zeit zum Bau von Modellen fehlte, entstanden 90 Prozent des Autos ausschließlich auf dem Papier.

Der Clou: Der V6-Motor wurde entlang der horizontalen Achse um 18 Grad gedreht und die Position des Fahrers tiefer gelegt, um die Aerodynamik durch weniger Luftwiderstand zu verbessern. Die Idee hatte Murray schon zuvor bei seinem Brabham BT55 umsetzen wollen, war aber gescheitert. Honda lieferte den passenden Motor, der flacher gebaut werden sowie mit einer eigens entwickelten Kupplung und dreiteiliger Getriebewelle funktionieren musste – ein Risiko für die Zuverlässigkeit.

 

Es kam McLaren gelegen, dass die Formel-1-Regeln 1988 dahingehend novelliert wurden, dass die Fahrer flacher sitzen (mit einem 35- statt einem 45-Grad-Winkel zwischen Oberkörper und Beinen) mussten. Prost gefiel das gar nicht, Senna umso mehr. Bei seiner ersten Testfahrt mit dem MP4/4 in Imola hätte er gar nicht aus dem Auto aussteigen wollen - auch als es schon dunkel wurde, heißt es.

Den kompletten McLaren-Durchmarsch 1988 verhinderte nur der Italien-Grand-Prix, bei dem Prost mit einem Motorschaden ausfiel und Senna Opfer einer Kollision wurde. Die Mannschaft holte mehr als dreimal so viele WM-Punkte wie Ferrari als Zweitplatzierter der Konstrukteurs-Wertung.

Nächster Artikel
Lawrence Stroll will Racing Point zum Formel-1-Topteam machen

Vorheriger Artikel

Lawrence Stroll will Racing Point zum Formel-1-Topteam machen

Nächster Artikel

Medienbericht: Niki Lauda wegen Grippe erneut auf der Intensivstation

Medienbericht: Niki Lauda wegen Grippe erneut auf der Intensivstation
Kommentare laden