Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
9 Tagen
Details anzeigen:

Villeneuve: Weder Gasly noch Kwjat gut genug für Red Bull

geteilte inhalte
kommentare
Villeneuve: Weder Gasly noch Kwjat gut genug für Red Bull
Autor:
Co-Autor: Ronald Vording
11.08.2019, 17:08

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve findet klare Worte - Er hält weder Pierre Gasly noch Daniil Kwjat für gut genug, um bei Red Bull im A-Team zu bestehen

Jacques Villeneuve glaubt, dass Red Bull mit Max Verstappen aktuell nur einen Piloten in seinem Fahrerkader hat, der wirklich gut genug ist, um die hohen Ansprüche der Bullen auch zu erfüllen. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' findet der Weltmeister von 1997 klare Worte. So glaubt er unter anderem, dass man Pierre Gasly unter anderen Umständen bereits rausgeworfen hätte.

"Er ist wirklich, wirklich weit weg [von Verstappen]. Er ist nicht auf dem Level, auf dem er sein sollte. Das ist hart", sagt Villeneuve und ergänzt: "Er hat Glück, dass er noch da ist. Red Bull und Helmut Marko waren schon viel aggressiver zu anderen Fahrern." Gaslys einziger Pluspunkt sei es, dass Red Bull momentan keinen geeigneten Ersatz in der Hinterhand habe.

"Sie wissen nicht, mit wem sie ihn ersetzen sollen", erklärt Villeneuve, der auch nicht glaubt, dass Gasly noch einmal die Kurve bekommen wird. "Nein", stellt er unmissverständlich klar. Doch was weißt das für die Saison 2020? Red Bull betonte bereits, dass man das Jahr 2019 mit dem Franzosen beenden werde. Unklar ist allerdings aktuell, wie es danach weitergeht.

Ein möglicher Ersatz wäre Daniil Kwjat. Doch auch den hält Villeneuve nicht für geeignet. "Nein. Den hatten sie schon", winkt er ab. Kwjat fuhr bereits 2015 für Red Bull, wurde allerdings nach den ersten drei Rennen der Saison 2016 zurück zu Toro Rosso versetzt und durch Verstappen ersetzt. In der Saison 2019 überzeugte Kwjat zuletzt wieder mit besseren Leistungen.

Höhepunkt war sein dritter Platz beim Chaosrennen in Hockenheim. Doch auch der hat Villeneuve nur bedingt beeindruckt. "Sie konnten das Risiko bei den Reifen eingesehen, und es hat sich ausgezahlt", zuckt er die Schultern und erklärt: "Es hätte aber jeder im Feld sein können. Es hätten auch die Haas-Piloten oder die Alfa Romeos sein können - jeder."

Anschließend habe Kwjat aber zumindest keine Fehler gemacht, was "gut" gewesen sei. Trotzdem glaubt er nicht, dass der Russe noch eine Chance bei Red Bull bekommen sollte. Er erinnert daran, dass es "ganz anders" sei, für ein kleines Team wie Toro Rosso zu fahren. Bei Red Bull wäre der Druck auf Kwjat viel größer - besonders, weil es bereits seine zweite Chance wäre.

"Einige Fahrer sind bei kleinen Teams großartig, bei großen Teams aber nutzlos", erklärt Villeneuve und ergänzt: "Das passiert. Selbst mit zehn Jahren Erfahrung. Das hat man über die Jahre immer wieder gesehen." Er selbst hält aktuell weder Gasly noch Kwjat für gut genug, um bei Red Bull neben Verstappen zu bestehen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Elektrische Energie in der Formel 1: Ein Jahrzehnt der Hybrid-Erfolge

Vorheriger Artikel

Elektrische Energie in der Formel 1: Ein Jahrzehnt der Hybrid-Erfolge

Nächster Artikel

"Glücksspiel": Mercedes hatte große Zweifel am Sieg in Ungarn

"Glücksspiel": Mercedes hatte große Zweifel am Sieg in Ungarn
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann