Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Von Kopfschmerzen & Verletzungsangst: "Inakzeptable" Bodenwellen in Austin

geteilte inhalte
kommentare
Von Kopfschmerzen & Verletzungsangst: "Inakzeptable" Bodenwellen in Austin
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
01.11.2019, 23:18

Die Formel-1-Fahrer beklagen "die welligste Strecke" in Austin und sprechen sogar von Rampen, die die Autos abheben lassen - Für viele ist eine Grenze überschritten

Bodenwellen machen den Charakter eine Strecke erst aus, doch in Austin ist der Bogen mittlerweile überspannt, finden die Fahrer nach dem ersten Trainingstag zum US-Grand-Prix. "Es wird in jedem Jahr schlimmer und schlimmer, aber heute ist die Grenze überschritten", sagt Sergio Perez.

Der Circuit of the Americas wird für die Formel-1-Piloten zur Buckelpiste - fast so wie beim gleichnamigen Wintersport. "Ich habe noch nie eine so wellige Strecke erlebt", meint Valtteri Bottas. Vor allem beim Anbremsen auf Kurve 1 war das in den Fernsehbildern gut zu sehen, aber auch einige andere Stellen haben die Autos fast zum Abheben gebracht.

"Es ist fast wie ein Buckel oder eine Rampe. An einigen Stellen heben deine Räder vom Boden ab", sagt Max Verstappen. Und das ist für die Fahrer äußerst unangenehm - vor allem für den Rücken. "Ich habe immer etwas Angst, dass ich mir meinen Rücken verletzte", sagt der Niederländer weiter. "Das müssen wir uns auf jeden Fall anschauen."

Kopfschmerzen: Hamilton musste sich hinlegen

Lewis Hamilton klagte derweil nach dem ersten Training über starke Kopfschmerzen. "Es ist mit Abstand die welligste Strecke, auf der ich je gefahren bin", klagt er. "Mein Problem ist, dass unsere Radaufhängung nicht viel Spiel hat. Wenn die Bodenwellen auf den Unterboden schlagen, geht das direkt in meine Wirbelsäule. Ich hatte nach dem ersten Training echt Kopfweh und musste mich hinlegen. Das war nicht so toll."

 

Mercedes behalf sich mit einigen Einstellungen, um die Probleme in der zweiten Session abzumildern, doch das generelle Problem ist geblieben. Die körperlichen Beschwerden waren aber nicht die einzigen unangenehmen Auswirkungen.

Die Bodenwellen machen das Auto so instabil, dass sich am heutigen Trainingsfreitag zahlreiche Fahrer gedreht haben. Romain Grosjean erwischte es sogar so, dass er mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung knallte. "Das ist inakzeptabel", schimpft Sergio Perez und geht davon aus, dass es im Rennen noch weitere Piloten erwischen wird.

Bodenwellen nicht gut für den Motor

Vor allem beim Überholen besteht die Gefahr, dass man die Bodenwellen dann in einem falschen Winkel erwischt. "Und dann fährt man bei hoher Geschwindigkeit direkt in die Wand", fürchtet er.

 

Sorgenfalten haben aber auch die Ingenieure auf der Stirn - vor allem die Motorenleute. Denn wenn die Autos für einen kurzen Moment abheben, gibt es in den Drehzahlen urplötzlich große Spitzen. "Das ist nicht gut für den Motor", weiß Lance Stroll und sieht die Grenze ebenfalls überschritten. "Das ist eher was für die Rallyecross-Jungs", meint er.

Für das nächste Jahr muss sich auf jeden Fall etwas ändern, da sind sich die Fahrer einig. "Ich bin kein Fan von ebenen Strecken. Aber das hier ist wirklich extrem", gibt sich Hamilton als einer der Wortführer. Eine kurzfristige Lösung sehen die Piloten aber für dieses Wochenende nicht.

Für das Wochenende heißt es: Umgehen lernen

"Ich bin kein Experte darin, aber ich schätze, dass man für morgen oder Sonntag nicht viel tun kann", sagt Perez. Somit bleibt den Piloten wohl nur eine Lösung: "Deal with it", wie Verstappen meint.

 

Denn einige Autos scheinen durchaus mit den Bodenwellen zurechtzukommen: "Auf den Onboards sieht man, wie die Ferraris diese Bodenwellen schlucken", hat Hamilton erkannt. "Ich weiß nicht, ob die höher fahren oder eine andere Radaufhängung haben. Da bin ich mir nicht sicher. Aber wir werden daran arbeiten."

Und für die Schonung seiner Wirbelsäule hat er auch schon eine Idee: "Vielleicht muss ich ein bisschen mehr Schaumstoff in den Sitz reinlegen", lacht er.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Verstappen auf P3 in Austin: "Müssen uns im Longrun noch verbessern"

Vorheriger Artikel

Verstappen auf P3 in Austin: "Müssen uns im Longrun noch verbessern"

Nächster Artikel

"Müssen uns steigern": Ferrari vor allem im Renntrimm hinterher

"Müssen uns steigern": Ferrari vor allem im Renntrimm hinterher
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Austin
Autor Norman Fischer