Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
42 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
84 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
140 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
147 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
161 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:

Was der Frankreich-GP mit einem Formel-1-Auto anstellt

geteilte inhalte
kommentare
Was der Frankreich-GP mit einem Formel-1-Auto anstellt
14.06.2019, 18:02

Anzeige: Der Große Preis von Frankreich ist für Fahrer und Autos eine Herausforderung: Motorsport Live blickt auf das anstehende Rennen voraus

Für ein Formel-1-Auto bietet Paul Ricard einige einzigartige Herausforderungen, wodurch Fans die Fahrer und Maschinen am absoluten Limit erleben können. Motorsport Live schaut auf die Anforderungen einer besonderen Strecke und auf die Charakteristiken, die es zu einem großartigen Schauplatz für ein modernes Grand-Prix-Auto machen.

Die Strecke hat mit ihren 15 Kurven und der Länge von 5,842 Kilometern etwas von allem, was das Set-up zu einem herausfordernden Kompromiss macht. Der Medium-Downforce-Kurs besitzt drei lange Geraden, auf denen im vergangenen Jahr ein Topspeed-Wert von 343 km/h gemessen wurde. Den Power-Unit-Paketen verlangt das einiges ab.

Besuche Motorsport Live, um alle verfügbaren Ticketoptionen zu sehen

Mercedes

Mercedes hat mit Verbesserungen seinen Speed auf den Geraden erhöht

Foto: Giorgio Piola

Zudem ist es ein Kurs mit buchstäblich zwei Hälften: Der verwinkelte erste Abschnitt verlangt gute Bremskraft, Grip bei niedrigen Geschwindigkeiten und Traktion für gute Kurvenausgänge. Die zweite Hälfte besitzt einige schnellere Kurven und eine nicht enden wollende 180-Grad-Rechtskurve. Da man das Auto nicht für alle Charakteristiken perfekt einstellen kann, liegt der Abtrieb bei allen Teams in der Mitte.

Eine der besten Überholmöglichkeiten des Kalenders ist der Eingang der Schikane, die die Gegengerade in zwei teilt. 2019 hat sich jedoch auch gezeigt, dass es im ersten Sektor Chancen auf Überholmanöver gibt. Man braucht die Geschwindigkeit auf den Geraden, um nah genug heranzukommen, um einen Angriff beim Bremsen zu setzen.

Ferrari

Ferrari setzt weiter auf sein komplexes Seitenkasten-Design

Foto: Giorgio Piola

Die Oberfläche bietet relativ viel Grip und wird von Reifenausrüster Pirelli in dieser Kategorie mit vier von fünf Sternen bewertet. Die Fahrer können somit einen guten Speed mit durch die Kurven nehmen, aber die Belastung der Reifen und die lateralen g-Kräfte sorgen für eine interessante Strategie.

Durch diese unterschiedlichen Anforderungen ist für jeden etwas dabei. Diejenigen mit dem Blick auf die ersten beiden Kurven werden den Start und die mittelschnellen Kurven 1 und 2 sehen. Die Kurven 3 bis 7 sind verwinkelter und führen die Autos auf die legendäre Mistral-Gerade. Dort kann man die beeindruckenden Einlenk-Manöver und die unglaubliche Traktion der Autos bestaunen, genau wie den Speed, den sie selbst in den langsamen Ecken haben.

Red Bull

Red Bull hat sein Auto vor dem Rennen 2018 überarbeitet

Foto: Giorgio Piola

Die bei den Kurven 8 und 9 haben das Glück, bei einer der besten Überholstellen im Formel-1-Kalender zu sein und garantierte Action zu bekommen. Die schnelle Rechtskurve 10, die berühmte Signes, ist die schnellste der Strecke. Man muss den Speed in dieser Kurve schon sehen, um ihn zu glauben. Kurve 11 verlangt den Fahrern Geduld ab, und hier sieht man die Unterschiede zwischen den Fahrern, die wahre Meister ihres Fach sind und genau wissen, wann sie die Leistung einsetzen müssen.

Der mittelschnelle letzte Abschnitt von den Kurven 12 bis 15 zeigt die Formel-1-Fahrzeuge auf ihrem Höhepunkt. Der finale Komplex vergibt besonders wenig, da schon der kleinste Fehler Zeit kostet.

Haas

Haas wollte sich mit einem ähnlichen Upgrade vor Monaco verbessern

Foto: Giorgio Piola

Wie üblich werden die Autos für den Frankreich-Grand-Prix wieder mit Updates bestückt. Kleine Details können in Paul Ricard den Unterschied machen, wie schon Red Bull 2018 bewiesen hat, als sie eine modifizierte Version ihrer Windabweiser gebracht haben - wie hier von Giorgio Piola illustriert. Man hat drei vertikale Leitbleche und ein großes durch eine Fünf-plus-eins-Konfiguration ersetzt, die eine echte Verbesserung war.

Bislang hat Mercedes die Saison dominiert. Da das Auto in allen Kurventypen stark war und der Antrieb eine Menge Leistung liefert, müssen sich die Gegner schon anstrengen, um Lewis Hamilton und Valtteri Bottas von einem weiteren Erfolg abzuhalten. Schau dir alle Ticketoptionen auf der eigenen Frankreich-Grand-Prix-Seite auf Motorsport Live an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
McLaren: Änderungen werden erst 2020 voll greifen

Vorheriger Artikel

McLaren: Änderungen werden erst 2020 voll greifen

Nächster Artikel

Red Bull: So könnte neues Wochenend-Format funktionieren

Red Bull: So könnte neues Wochenend-Format funktionieren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet