Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
25 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
39 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
54 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
81 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
88 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
102 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
109 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
123 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
137 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
144 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
158 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
172 Tagen
Details anzeigen:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Was uns die Frontflügel-Designs 2020 über die Teams sagen - Teil III

geteilte inhalte
kommentare
Was uns die Frontflügel-Designs 2020 über die Teams sagen - Teil III
Autor:
, Featured writer
Co-Autor: Matt Somerfield
Übersetzung: Ruben Zimmermann
10.05.2020, 10:17

Ein neues Regelpaket hat 2019 zu einigen unterschiedlichen Frontflügel-Designs geführt - Nach einem Jahr Entwicklung schauen wir, welche Lehren gezogen wurden

Radikale Regeländerungen führen normalerweise zu einer gewissen Divergenz, da jedes Team in seine eigene Richtung geht. Mit der Zeit nähern sich die Lösungen jedoch an jene an, die die beste Performance zu liefern scheint.

Dank den Illustrationen von Giorgio Piola bekommen wir einen Einblick, wie die Teams nicht nur ihre Frontflügel, sondern auch ihre Nasendesigns angepasst haben. Dadurch haben sie Abtrieb zurückgewonnen und Luftwiderstand reduziert, was von diesen neuen Regeln erst herbeigeführt wurde.

Renault

Renault R.S.19 front wing comparison Japanese GP

Die Veränderungen am Frontflügel des Renault R.S.19

Photo by: Giorgio Piola

Renaults Frontflügeldesign verfolgte 2019 weiterhin die Philosophie, die man auch vor der Saison bereits hatte - angepasst natürlich an die neuen Regeln, die im vergangenen Jahr kamen. Während der Saison gab es Änderungen im inneren Ende der Flaps und an der Haupttragfläche. Dort veränderte sich die Biegung, und es wurde ein zusätzlicher Slot über diesem Bereich eingefügt.

Renault F1 Team R.S.19 front nose

Die Nase am Renault R.S.19

Photo by: Giorgio Piola

Beim Heimrennen in Frankreich wurde eine eigene Cape-Version eingeführt (roter Pfeil). Bei der Variante handelte es sich allerdings nur um eine behelfsmäßige Lösung und kein komplettes Neudesign. Das Cape wurde einfach an die bereits bestehende Konstruktion angebaut.

Renault F1 Team R.S.20 front wing nose

Der Frontflügel am neuen Renault R.S.20

Photo by: Giorgio Piola

Für 2020 wurde das Design deutlich verändert. Hier folgt man nun dem Mercedes-Weg mit einer sehr dünnen Nase. Dadurch kann man jetzt auch ein viel größeres Cape nutzen. Dadurch wird mehr Luft aufgesammelt und an den gewünschten Ort transportiert.

McLaren

2018 setzte McLaren auf eine extrem komplexe Nase. Dabei wurden verschiedene Designs genutzt, die man überall verteilt in der Startaufstellung finden konnte. Unter anderem gab es eine Öffnung an der Nasenspitze, eine schlanken Nasenkörper und ein Cape.

McLaren MCL33 front wing Spanish GP
McLaren MCL33 front wing Spanish GP

Beim Großen Preis von Spanien brachte man ein Update, in das man große Hoffnungen setzte. Doch die Fortschritte, die die Simulationen versprochen hatten, ließen sich nicht komplett auf die echte Strecke übertragen.

McLaren MCL33 nose
McLaren MCL33 nose, United States GP

Im Laufe der Saison ließ man die Panles an der Seite fallen. Diese hätten eigentlich dabei helfen sollen, den Luftfluss zu lenken. Doch es gab einige unerwünschte Nebeneffekte.

McLaren MCL35 front wing nose

Der Frontflügel des McLaren MCL35

Photo by: Giorgio Piola

Für 2019 blieb das Design relativ stabil, aber für 2020 vereinfachte das Team die Nasenspitze stark. Die Leitkanäle wurden komplett fallengelassen, und man griff auf ein simples Design zurück.

McLaren MCL34 front wing comparsion

Der Frontflügel des McLaren MCL34

Photo by: Giorgio Piola

Im Laufe der Saison 2019 veränderte sich Design. Nach den Regeländerungen verstand man erst mit der Zeit besser, zu welchem Anteil der Flügel für die Abtriebsgewinnung und zu welchem Anteil er dazu verwendet werden musste, den Luftfluss zu verändern. Dementsprechend wurden Änderungen vorgenommen. Die ursprüngliche Version sieht man in der oberen Abbildung unten.

So wurde der Winkel der Flaps sichtbar verändert, und auch die Vorderkante der Haupttragfläche veränderte sich, weshalb die beiden Strakes unterhalb des Flügels weniger frei lagen. Die Infrarotkameras, die auf den Flaps angebracht waren, wurden zudem an die Endplatte verlegt, wodurch sich deren aerodynamischer Einfluss veränderte.

McLaren MCL35 front wing detail
McLaren MCL35 front wing detail

Das ursprüngliche Design, das McLaren 2020 verwendete, war ein Überbleibsel aus 2019. Erst beim zweiten Wintertest zeigte man die neue Lösung. Auffälligster Punkt war das zusätzliche Element auf der Bodenplatte (roter Pfeil). Auch die Form der Bodenplatte (blauer Pfeil), die Höhe der Haupttragfläche (schwarzer Pfeil) und die Form der Flaps (grüner Pfeil) sind neu.

Nächster Artikel
Claire Williams: Dank Zoom komme ich endlich auch mal zu Wort!

Vorheriger Artikel

Claire Williams: Dank Zoom komme ich endlich auch mal zu Wort!

Nächster Artikel

Was uns die Frontflügel-Designs 2020 über die Teams sagen - Teil IV

Was uns die Frontflügel-Designs 2020 über die Teams sagen - Teil IV
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Giorgio Piola